Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.12.2020

Werbung
Werbung

Valencia: Neuigkeiten im Herbst 2020

von Ilse Romahn

(05.11.2020) Die spanische Kulturmetropole hat sich herausgeputzt und will mit zahlreichen neuen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen Besuchern einen vielfältigen und sicheren Aufenthalt bieten.

Fußgängerzone Plaza de Ayuntamiento
Foto: David Rota / Visit Valencia
***

Herbst- und Winterurlaub in warmen Gefilden ist auch in Zeiten der Pandemie möglich. Dank wirksamer Sicherheits- und Hygienemaßnahmen hat die spanische Stadt Valencia den Weg in eine neue Normalität gefunden und bietet Besuchern eine Vielzahl an abwechslungsreichen Aktivitäten an der frischen Luft – und vor allem bei schönstem Wetter mit rund 300 Sonnentagen im Jahr. Dafür hat sich die Stadt für ihre Gäste besonders herausgeputzt und informiert über Neuigkeiten und Sicherheitsvorkehrungen:

Neue Biodiversität im Park Jardín del Turia
Auch wenn die Landschaftspflegearbeiten in Zeiten des Lockdowns reduziert wurden, hat sich die Natur ihren eigenen Weg gesucht. Einstige Grünflächen haben sich mithilfe von Bienen und anderen umherfliegenden Insekten in Blumenwiesen verwandelt, die ihren Beitrag zur Verbesserung des städtischen Ökosystems leisten. Auch rund um die Bäume des Parks sind bunte Wildblumen gewachsen, die die zuvor bestehenden Sträucher ersetzt haben. Die Stadt Valencia hat sich dazu entschieden, diese Wildblumenflächen zu erhalten, um auch den Bewohnern der rund 20 Bienenstöcke der Stadt Nahrung und Bestäubungsmöglichkeiten zu bieten.
Weitere Informationen finden Interessierte unter www.visitvalencia.com/de/sehenswuerdigkeiten-valencia/jardin-del-turia

Die Plaza del Ayuntamiento wird zur Fußgängerzone
Einer der symbolträchtigsten Plätze der Stadt, die Plaza del Ayuntamiento (Rathausplatz) wurde zu einer 12.000 Quadratmeter umfassenden Fußgängerzone umgestaltet, die zum Schlendern und Erkunden einlädt. Vor allem die architektonische Vielfalt rund um den Platz begeistert Besucher, angefangen beim in einem ehemaligen Kloster untergebrachten Rathaus bis hin zu den zahlreichen Jugendstil-Gebäuden  rund um den Platz. Den besten 360-Grad-Blick über die Stadt hat man in 50 Metern Höhe vom Mirador del Ateneo.
Weitere Informationen finden Interessierte unter www.visitvalencia.com/de/was-machen-in-valencia/kultur-valencia/denkmaler-in-valencia/ayuntamiento-rathaus.

L‘Horta − die Speisekammer Valencias 
Am Stadtrand befinden sich auf 23.000 Hektar die „huerta“ oder auch L’Horta genannten Felder und Obstgärten Valencias. Sie haben während der Ausgangssperren nicht nur eine Million Valencianer, sondern dank Exporten auch Menschen in aller Welt ernährt. L‘Horta, die mit einem von den Arabern im 8. Jahrhundert entwickelten Bewässerungssystem ausgestattet ist, wurde von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen als nur eines von sieben „Globally Important Agricultural Heritage System“ ausgezeichnet. Am besten erkunden lässt sich L‘Horta mit dem Fahrrad über den ausgewiesenen Radweg Via Xurra.
Weitere Informationen finden Interessierte unter www.visitvalencia.com/de/was-machen-in-valencia/parks/huerta-valenciana.

Informationen und regelmäßige Updates zu den Sicherheits- und Hygienemaßnahmen finden Interessierte unter www.visitvalencia.com/de/die-neue-normalitaet-kommt-valencia.

Weitere Informationen unter www.visitvalencia.com.