Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2021

Werbung
Werbung

Umstrukturierung der Ausländerbehörde zeigt spürbare Effekte

von Ilse Romahn

(14.10.2021) Die Zeiten notweniger Kundensteuerung vor der Ausländerbehörde im Gallus sind vorbei. Die langen, mit Ketten und Pollern gelegten Wartereihen werden nicht mehr benötigt.

Der Eingangsbereich vor der Umstrukturierung
Foto: Stadt Frankfurt
***

Nicht, weil sich das Kundenaufkommen der Ausländerbehörde drastisch verringert hat, sondern weil die Umstrukturierung der Arbeitsabläufe innerhalb der Behörde sowie die Einführung eines Online-Terminbuchungssystems Wartschlangen und die damit verbundene Kundensteuerung vor dem Haus obsolet gemacht haben. Viele haben sie noch vor Augen: Lange Reihen wartender Menschen entlang der Rebstöcker Straße, die teilweise seit den Nachtstunden für eine der begehrten Wartenummern anstehen. All das ist Geschichte.

Die Ausländerbehörde lenkt ihr Aufkommen an vorsprechenden Menschen mittlerweile mit verschiedenen Terminsteuerungsmechanismen, wovon die Online-Terminvereinbarung ein wichtiger Baustein ist. So ist die Ausländerbehörde heute in der Lage, rund 1500 Vorsprachen in der Woche durchzuführen und allen Menschen rechtzeitig vor Ablauf etwaiger Fristen und Ablaufdaten von Dokumenten einen Termin anzubieten.
 
Die im Mai auch in der Ausländerbehörde eingerichteten Terminals zur Erfassung der Kundenzufriedenheit spiegeln dieses positive Bild wider. Die Akzeptanz der Ausländerbehörde ist durchgängig hoch. Im Juli gaben ihr von 755 Kundinnen und Kunden, die an der Bewertung teilnahmen, 87 Prozent ein positives Feedback; im August waren es 86 Prozent von 726 Teilnehmern. Im September lag die Kundenzufriedenheit bei 82 Prozent von 740 Menschen, die teilnahmen. Speziell die Bereiche Freundlichkeit und Beratungsqualität wurden besonders gut bewertet.
 
Ordnungsamtsleiterin Karin Müller sagt: „Das Kundenleitsystem vor unserer Ausländerbehörde mit rot-weißen Ständern, Ketten und mit Wasser befüllten Absperrbehältern war mir seit Beginn meiner Tätigkeit im Ordnungsamt ein Dorn im Auge. Die Ausländerbehörde hat in den letzten vier Jahren fantastisches geleistet und hat sich zu einem modernen Dienstleister für die Menschen und die Wirtschaft in unserer Stadt entwickelt. Mich freut es, dass wir heute wesentlich mehr Vorsprachen anbieten und terminlich so koordinieren können, dass wir am Ende jedes Arbeitstages leistungsfähiger sind als früher. Dies sorgt nicht nur bei den Kundinnen und Kunden für ein gutes Gefühl, es motiviert auch unsere Bediensteten.“ (ffm)