Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.09.2021

Werbung
Werbung

Schnurbäume an der Alten Bleiche Hofheims von Pilzen befallen

von Adolf Albus

(13.09.2021) Zwei Schnurbäume in der Alten Bleiche, vor der Apotheke gegenüber dem Busbahnhof, müssen im Oktober gefällt werden, da ihre Standsicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann. Die beiden nebeneinanderstehenden Bäume sind von holzzerstörenden Pilzen befallen.

Die Krone von Schnurbaum 2 ist vertrocknet, ein Zeichen für den schlechten Zustand der Wurzeln. Im Hintergrund gut zu erkennen ist der allein stehende, gesunde und saftig grüne Schnurbaum.
Foto: Stadt Hofheim
***

Der Hallimasch führt dazu, dass die Rinde sich ablöst. Hierdurch nimmt die Vitalität der Bäume ab, es wird vermehrt Totholz gebildet. Neu aufgetaucht ist der Eschenbaumschwamm, der ebenso wie der Hallimasch Weißfäule am Stammfuß und in den Wurzeln verursacht.

Die Stadt Hofheim hat, um die Verkehrssicherheit in diesem stark von Fußgängern und Fahrzeugen frequentierten Bereich wiederherzustellen, die abgestorbenen Starkäste zeitnah entfernt – zuletzt erfolgte ein starker Rückschnitt im September 2020. Jedoch zeigen die Bäume die gleiche Symptomatik wie zuvor – ein Zeichen, dass die Pilze sehr aktiv sind, die Bäume rasch abbauen und stark geschwächt sind.

Die Krone eines Schnurbaums ist vertrocknet, weil die Wurzeln nicht mehr genug Wasser aufnehmen. Besonders deutlich wird der schlechte Zustand für einen Laien beim Vergleich mit dem dritten Schnurbaum, der ein paar Meter weiter alleine steht: Hier die blattlose Krone, dort saftiges Grün, hier die abgelöste Rinde, dort ist sie rundum intakt.

„Wir bedauern, dass diese markanten Bäume entfernt werden müssen“, erklärt Stadtrat Bernhard Köppler. „Wir haben Ersatzpflanzungen vorgesehen, die wir vorab mit dem Ortsbeirat Kernstadt besprechen werden.“