Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 07.05.2021

Werbung
Werbung

Programm für das 14. Lichter Filmfest - on demand und als Sommerkino

von Ilse Romahn

(13.04.2021) Aktuelles Weltkino zum Thema „Wandel“, Glanzlichter des deutschen Filmschaffens und die besten Lang- und Kurzfilme der Region. Die Zuschauerinnen und Zuschauer des Frankfurter Festivals erwartet ab dem 27. April eine ereignisreiche Woche mit einem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Filmprogramm rund um das Thema Wandel.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen, die Tickets sind auf Kinosaalgröße begrenzt, alle Filme sind online bis zum 9. Mai, sieben Tage über den regulären Festivalzeitraum hinaus, abrufbar.

Heiße Anwärter auf die Oscars 2021, Festivallieblinge aus aller Welt und die volle Bandbreite des internationalen Kinofilms – insgesamt 20 Filme zum Jahresthema Wandel und fünf ausgesuchte Beispiele für außergewöhnliche Produktionen aus Deutschland komplettieren das diesjährige LICHTER Festivalprogramm. Alle Filme sind über die Streaming-Plattform Festival Scope zu sehen (Zugang über www.lichter-filmfest.de). Zudem wird ein kleiner Teil des Programms exklusiv im Sommer während der Freiluftkino-Saison des LICHTER Filmkultur e.V. zu sehen sein. Zeit und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Die Transformation unserer Welt
Mit „Wandel“ haben sich die Festivalmacher einmal mehr einem Thema angenommen, das aktueller nicht sein kann. Gleichstellung, Verkehr, Wohnungsbau, Arbeit, Landwirtschaft und – es klingt fast spöttisch – das Klima im Wandel der Zeit. Sechs Beispiele, die einen spüren lassen, dass die Transformation unserer Welt nicht mehr aufzuhalten ist. Der Film hat bekanntermaßen besondere Potenziale, die Welt mitsamt ihren Problemen nachvollziehbar zu machen. Diesem Anliegen fühlt sich das LICHTER Filmfest seit seiner Gründung verpflichtet. „Unser Jahresthema ist stets mit dem Anspruch verbunden, diese Thematik im Film aufzuspüren, auszuwerten und wichtige zeitgenössische Positionen im Programm abzubilden“, erläutert Festivaldirektorin Johanna Süß. Und Festivaldirektor Gregor Maria Schubert ergänzt: „Eine politische Haltung zu haben und diese selbstbewusst nach außen zu tragen, gehört für uns genauso zu unseren Aufgaben wie die Zusammenstellung des Programms“.