Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Poker für soziale Kontakte: In und um Frankfurt

von Bernd Bauschmann

(14.09.2020) Immer mehr Menschen interessieren sich für verschiedene Wege, um mit anderen in Kontakt zu kommen und sich auf spielerischem Weg kennenzulernen. Dabei sind Hobbys wie das Pokerspielen perfekt geeignet, da der freundliche Wettkampf, das gegenseitige Analysieren und eine gemeinsame Leidenschaft eine hervorragende Basis bilden, um neue Kontakte zu knüpfen.

Bildergalerie
Für viele ist Poker nicht nur ein Spiel, sondern auch ein guter Weg, um soziale Kontakte zu knüpfen.
Foto: Pexels / Javon Swaby
***
In Texas Hold'em besitzen Spieler eine Hand aus zwei Karten.
Foto: Unsplash / Michał Parzuchowski
***

In Frankfurt gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Poker zu spielen – und das obwohl es keine eigene Spielbank in der Stadt gibt. Gespielt wird in zahlreichen Pokerclubs, außerdem stehen in den umliegenden Städten hervorragende Spielbanken zur Auswahl, die mit einer kurzen Autofahrt erreicht werden können. Wir verraten mehr dazu!

Poker in Frankfurt und Umgebung
Was viele Spieler schade finden, ist, dass es in der Stadt Frankfurt keine eigene Spielbank gibt. Projekte für die Eröffnung eines Casinos gab es immer wieder, bisher wurde allerdings nichts umgesetzt. Das ist für Poker-Fans jedoch kein Problem, denn es gibt einige Pokerclubs in der Stadt, in denen man seinem liebsten Hobby nachgehen kann. Pokerclubs folgen anderen Regulierungen als Casinos und dürfen daher nicht um Geld spielen. Sie besitzen dazu nämlich keine Glücksspiellizenz. In Pokerclubs geht es daher viel eher um das gemeinsame Spiel und die Verbesserungen der eigenen Fähigkeiten. Gespielt wird oftmals um Ligapunkte und Ranglisten, auf denen man aufsteigen kann. Mit der Übung aus den Pokerclubs ist man dann auch besser für Spiele gewappnet, bei denen mit einem echten Einsatz gespielt wird. Bei besonderen Events kann man Poker sogar von Profis lernen. So kam der Profispieler Christophe Gross z. B. in das Museum der angewandten Kunst in Frankfurt, um für Interessenten einen Pokerkurs abzuhalten. Wer für das Spiel mit Echtgeld bereit ist, kann eine von mehreren Spielbanken in der Umgebung von Frankfurt besuchen. In den Städten Mainz, Bad Homburg und Wiesbaden findet man drei wunderschöne Casinos, die mit ihrem breitgefächerten Spielangebot locken. Alle drei verfügen über einen Pokerfloor, auf dem regelmäßig Spiele abgehalten werden. Während man sich bei größeren Turnieren vorher anmelden muss, kann man bei vielen Cash Games einfach vorbeikommen und mitmachen. 

Soziale Kontakte knüpfen mit Poker
Poker ist ein großartige Hobby für all jene, die neue Kontakte knüpfen möchten. Tatsächlich lernt man sich beim Spielen auf eine sehr ungewöhnliche, aber oftmals sehr intensive Weise kennen. Jedes Pokerspiel läuft anders ab als das vorige, denn es kommt stark auf das Gegenüber an. Manche Spieler verhalten sich eher passiv, andere spielen sehr aggressiv, selbst wenn sie über ein schlechtes Blatt verfügen. Bluffen und die Körpersprache der anderen zu lesen, sind große Teile des Spiels, die man erst mit der Zeit und dem nötigen Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten erlangt. Dazu gehört natürlich auch die Kontrolle über das eigene Verhalten, denn wer seine eigenen Karten nicht verraten möchte, muss ebenfalls darauf achten, durch Mimik, Gestik und Bewegungen keine ungewollten Tipps an andere zu vergeben. Das intensive Beobachten der anderen Spieler und die oftmals langen Runden am Spieltisch ermöglichen es, Menschen auf eine sehr ungewöhnliche Art und Weise kennenzulernen. Besonders wenn man in Pokerclubs spielt, in denen oftmals dieselben Mitspieler kommen, wird es sehr spannend. Vielleicht kennt man schon bald die Signale des ein oder anderen Pokerspielers und kann sich über mehrere Treffen ein Bild machen. Natürlich kommt es am Tisch, vor allem bei langen Turnieren, auch oft zu Konversationen und dem Kennenlernen zwischendurch. Man darf sich die Runden dabei also nicht wie bei internationalen Turnieren ansehen, bei denen die Stimmung extrem angespannt und die Spieler schweigsam sind. Stattdessen wird gerne geplaudert und in Pokerclubs werden oftmals sogar strategische Tipps während dem Spielen ausgetauscht. Da es hier nicht um das Gewinnen von Geld geht, sind die meisten etwas großzügiger mit ihren Ratschlägen. Dazu verbindet die Leidenschaft zu Poker mit anderen Menschen und man kann viel voneinander lernen. Dieser gemeinsame Austausch ist ein schöner Weg, um neue Freundschaften zu schließen und eine regelmäßige, soziale Komponente in seinen Alltag aufzunehmen.

Pokervariationen, die man kennen sollte
Um in Pokerclubs und Spielbanken an Spielen teilzunehmen, muss man das Pokerspiel natürlich in seinen Grundzügen verstehen. Auch als Anfänger kann man natürlich mitmachen, man sollte sich jedoch bereits mit den Spielregeln vertraut gemacht haben. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn es gibt im Poker leider nicht die einen Regeln, die für alle Spiele gelten. Stattdessen haben sich über die Jahre zahlreiche Pokervariationen entwickelt, die gespielt werden können. Natürlich muss man nicht jede davon kennen und beherrschen, denn zum Glück gibt es einige vorherrschende Varianten, die in den meisten Wettkämpfen gespielt werden. Vor allem Texas Hold'em ist dabei sehr beliebt und sollt daher unbedingt gelernt werden. Die Spielregeln von Poker liest man sich am besten einmal komplett durch, um sie zu verstehen. Die Grundzüge des Spiels lassen sich allerdings schnell erklären. Gespielt wird mit fünf Gemeinschaftskarten, die in der Mitte des Tisches aufgelegt werden und zwei Karten in der Hand. Mit diesen insgesamt sieben Karten muss die beste Kombination aus fünf Karten gebildet werden. Natürlich ist das nicht ganz so einfach, wie es klingt, denn zwei der fünf Gemeinschaftskarten sind nicht von Anfang an aufgedeckt. Sie werden als sogenannte „Turn-Karte“ und „River-Karte“ bezeichnet. In vier Runden kann der Einsatz immer wieder erhöht werden oder der Spieler steigt aus. Um das zu Können, muss man sich natürlich auch über die Rangfolge der Hände im Klaren sein, die bei verschiedenen Pokervariationen abweichen kann. Eine weitere Spielweise, die sich für Wettkämpfe sehr gut eignet, ist Omaha Hi Poker. Hier erhalten Spieler sogar vier Karten in der Hand, auf dem Tisch befinden sich ebenfalls fünf Karten, die erst in mehreren Runden aufgedeckt werden. Weitere interessante Spielvarianten sind unter anderem 7 Card Stud, sowie verschiedene No-Limit- und Pot-Limit-Spiele. Wer allerdings mit Texas Hold'em einen guten Anfang geschaffen hat, lernt sich deutlich einfacher in die anderen Spielvarianten ein. Profis lernen zum Teil sogar kurz vor einem großen Wettkampf eine völlig neue Spielvariante und können dabei extrem schnell umschalten. 

Egal ob man neu in Frankfurt ist oder bereits seit vielen Jahren dort lebt, sucht man oft nach einer Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen. Gemeinsame Hobbys können dabei eine gute Idee sein, um auf spielerischem Weg Kontakte zu knüpfen, da das geteilte Interesse verbindet. Poker ist dabei ein ideales Spiel, da es einen hohen Spaßfaktor hat, man gleichzeitig aber auch viel über eine relativ unbekannte Person lernen kann. In Frankfurt gibt es dafür zahlreiche Pokerclubs, außerdem warten drei Spielbanken in der unmittelbaren Umgebung.