Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.11.2020

Werbung
Werbung

Patenschaft für hundert Bäume im historischen Bad Weilbacher Kurpark

von Adolf Albus

(12.11.2020) Im historischen Bad Weilbacher Kurpark hat die Stadt Flörsheim am Main Ende vergangenen Monats zusammen mit zehn Vereinen hundert junge Bäume gepflanzt. Je zehn Exemplare einer Baumsorte stehen in einem sogenannten Quartier zusammen, für das ein Verein die Patenschaft übernommen hat.

Foto: Stadt Flörsheim
***

Gepflanzt wurden die heimischen Baumsorten Speierling, Hainbuche, Traubeneiche, Feldahorn, Winterlinde, Rotbuche, Feldulme, Schwarzerle, Esskastanie und Rosskastanie.

Der historische Bad Weilbacher Kurpark hat in jüngster Zeit erhebliche Schäden aufgrund der grassierenden Rußrindenkrankheit erlitten, die zahlreiche Ahornbäume befallen und vernichtet hat. Die Pflanzaktion soll einen Beitrag dazu leisten, diese Schäden auszugleichen. Die Kosten für die Anschaffung der jungen, höchstens zwei Meter hohen Bäume haben komplett die Vereine übernommen. Kleine Schilder an den Pflanzquartieren weisen die Patenschaften aus. Um die weitere Pflege der Bäume kümmert sich der städtische Baubetriebshof.

Bürgermeister Dr. Bernd Blisch und Erste Stadträtin Renate Mohr sind hoch erfreut über die große Resonanz in der Vereinswelt auf die Aktion. „Wir bedanken uns herzlich bei den Vereinen und freuen uns sehr über die Unterstützung und das Interesse. Die Pflanzaktion leistet einen praktischen Beitrag für die Umwelt und trägt außerdem dazu bei, den Faulbrunnenpark stärker ins öffentliche Interesse zu rücken“, sagen Blisch und Mohr.

Mehr als 30 Vereine hatten sich gemeldet und ihre Bereitschaft signalisiert, das Vorhaben zu unterstützen und einen Beitrag für den Naturschutz beziehungsweise gegen den Klimawandel zu leisten. Im kommenden Frühjahr soll es zwei weitere Pflanzaktionen mit jeweils zehn Vereinen geben.

Ursprünglich sollte die Pflanzaktion am Tag des Baumes, der seit 1952 weltweit am 25. April gefeiert wird, vorgenommen werden. Corona-bedingt musste die gemeinsame Pflanzung im Frühjahr ausfallen und in den Herbst verschoben werden.