Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

Mit „Trash Check“ zum Erfolg

von Adolf Albus

(24.06.2020) „Wo kommt das nochmal hin? Grüne Tonne? Gelber Sack? Restmüll?“ Solche Fragen stellen sich wohl jedem von uns fast täglich, so auch der Krifteler Schülerin Juliana Elwenn.

Das Team Packed Planet bereitet sich auf das Finale vor
Foto: Laura Piazolo
***

Zusammen mit ihren Teamkolleginnen Laura Piazolo, Tamara Ohlenmacher, Charlotte Helm und Joana Stolz von der Internatsschule Schloss Hansenberg will die Kriftelerin mit der App „Trash Check“ die grenzenlose Müllansammlung auf der Welt stoppen. Dieses Konzept brachte sie als Team „Packed Planet“ beim bundesweiten Wettbewerb „Jugend gründet“ auf einen hervorragenden 8. Platz.

„Wir haben eine App erstellt, die eine einfache und korrekte Mülltrennung anzeigt“, sagt Teamsprecherin Laura Piazolo. Wenn man beispielsweise gerade einen Joghurt gegessen hat, kann man den QR-Code des Produkts scannen und bekommt von „Trash Check“ die richtige Mülltrennung gezeigt. Außerdem verweist die App auf nachhaltigere Alternativen zu diesem Artikel – eine geniale Idee, wie auch die Jugend gründet-Jury fand. So wurden sie nach den beiden Phasen des Wettbewerbs, bei denen es darum ging, einen Businessplan zu erstellen und in einer Online-Simulation ein frisch gegründetes Start-Up durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur zu steuern, zum Finale der besten zehn Teams eingeladen. Dieses fand in diesem Jahr erstmals online statt und war öffentlich per Livestream zu verfolgen. Dort sind sie für ihr Werbevideo, eine kurze Präsentation und Gespräche mit der Jury, bestehend aus bekannten Vertretern der Wirtschaft, auf Platz 8 gelandet. 

Auf ihre Idee sind die Schülerinnen gekommen, als sie sich in ihrer Umgebung umgeschaut haben. Besonders in ihrer Schule haben sie festgestellt, dass die Mülltrennung nicht immer so funktioniert, wie sie sollte. Und das hat sie schließlich motiviert, etwas dagegen zu tun – woraus sich ein erstaunliches Projekt entwickelt hat.

Nachdem die Idee gefunden war, haben sie sich arbeitsteilig an den Businessplan gesetzt. Juliana Elwenn aus Kriftel hat sich dabei um die Konkurrenzanalyse und die „Unique Setting Points“, die Alleinstellungsmerkmale gekümmert. „Ich habe mich damit beschäftigt, wo wir hinpassen“, erklärt die 17-Jährige. Aber am meisten Spaß haben ihr die von Jugend gründet ausgetragenen Events gefallen, wie das Finale oder ein Pitch-Event, zu dem sie ebenfalls eingeladen waren. Umso größer war die Enttäuschung, dass in diesem Jahr alles „nur“ online stattfinden konnte.

Hobbymäßig ist das Schwimmen ihre große Leidenschaft, dass sie aber seit ihrem Wechsel an die Internatsschule nicht mehr in dem Umfang wie noch vor ein paar Jahren ausüben kann. Doch auch hier treibt die Schülerin aus Kriftel noch regelmäßig Sport, wie sie im Interview erzählt. Die Frage nach der beruflichen Orientierung kann sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht beantworten. Aber sie ist sicher, dass ihr Jugend gründet viele Fähigkeiten fürs Leben vermittelt hat: „Ich kann jetzt zum Beispiel viel besser präsentieren und habe gelernt, spontane Antworten zu geben“, freut sich Elwenn.

Ob ihre Idee wirklich einmal Realität wird und ob die fünf Mädchen ein Unternehmen gründen, das steht noch in den Sternen. Vorstellen können sie sich es auf jeden Fall, aber das ist gar nicht das Wichtigste: Ihr größter Wunsch ist, dass irgendjemand solch ein Projekt umsetzt, denn „wenn wir die Welt heute beschreiben müssten, wäre das Hauptmerkmal: vermüllt!“

Das diesjährige Gewinnerteam, die „KomPot GmbH“, kommt aus Berlin. Mit einem kompostierbaren Blumentopf haben sie sich den Hauptpreis gesichert – eine Reise ins Gründerparadies Silicon Valley.

Der Wettbewerb Jugend gründet wurde in diesem Jahr zum 17. Mal ausgetragen – mit 4 117 teilnehmenden Schülern. „Es war alles dabei. Und alle Ideen gemeinsam haben den Wunsch unsere Zukunft zu gestalten, mit den Potentialen und Möglichkeiten, die uns gegeben sind, aber auch mit dem Anspruch an uns als Gesellschaft, eine Welt zu hinterlassen, die lebenswert bleibt“, lobte Projektleiterin Franziska Metzbaur. Konrad Schröter

Unter https://www.jugend-gruendet.de/finale2020/ sind der Livestream sowie weitere Informationen zum Finale zu sehen.