Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Literarische Annährung an Portugal

Lesung und Autorinnen-Gespräch am 29. September

von Ilse Romahn

(23.09.2021) Catrin George Ponciano, im Algarve lebende Schriftstellerin, macht auf ihrer Lesereise Station im Kultur-Kolleg der Gaststätte „Mainlust“ in Frankfurt-Schwanheim, Hegarstraße 1. Sie präsentiert am Mittwoch, 29. September, unter anderem ihren politisch motivierten Portugal-Krimi „Leiser Tod in Lissabon“, der jüngst mit dem Wittwer-Thalia Krimipreis 2021 ausgezeichnet worden ist.

Catrin George Ponciano
Foto: privat
***

Zu ihren Werken gehören „Das Lissabon des Fernando Pessoa“, „111 Orte im Alentejo, die man gesehen haben muss“ und auch „111 Orte an der Algarve, die man gesehen haben muss“. Das Autorinnen-Gespräch im Rahmen der Lesung moderiert der Journalist Jörg Hahn.

Der Abend wird von den Mainlust-Wirtsleuten Claudia Olinski und Louie Hölzinger mit passenden Speisen und Weinen begleitet, die auch schon vor der Lesung (Beginn 19.30 Uhr) serviert werden. Um Reservierung (Telefon 069-356509) wird gebeten, es gelten die dann aktuellen Corona-Regeln. Eintritt ist frei.

Catrin George Ponciano stammt aus Ostwestfalen und ist seit 1999 in Portugal beheimatet. Die ehemalige Küchenchefin legte 2006 das Messer aus der Hand und nennt seither einen Stift ihr Werkzeug. Portugal ist ihr Thema - journalistisch, essayistisch, belletristisch. Ihre Kurzgeschichte „Der letzte Augenaufschlag“ wurde im August in Putlitz mit dem 6. Platz der Putlitzer-Literaturausschreibung der 42er Autoren geehrt. Neben ihren Büchern und Fotoreportagen betreut die Autorin Dokumentarfilmprojekte des SWR / Arte Fernsehens, zuletzt „Mit dem Zug durch die Algarve“.