Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 02.12.2022

Werbung

Kriftel feierte Kerb

von pm

(30.09.2022) Eine Pandemie ist nicht die beste Begleiterin, um mit vielen Menschen gesellig in einem Festzelt zu feiern. Deshalb konnte das Traditionsfest auch in den vergangenen zwei Jahren nicht stattfinden. Doch für dieses Jahr war es wieder vertretbar und so hat die Kerbegesellschaft Kriftel (KGK) mit ihren engagierten Mitgliedern und freiwilligen Helfern das Traditionsfest wieder zurück in den Jahreskalender gebracht.

Kerbe-Umzug in Kriftel
Foto: Gemeinde Kriftel
***

„Nach zwei Jahren Pause saß vielleicht noch nicht wieder jeder Handgriff. Aber mit viel Herz und Engagement haben alle gemeinsam eine schöne Zeltkerb auf die Beine gestellt“, findet Michael Wipfler, Erster Vorsitzender der KGK. Der Kerbetanz am Samstagabend war ausverkauft und der FrankenXpress hat schnell Fahrt aufgenommen. Direkt mit den ersten Akkorden wurde ausgelassen im Festzelt gefeiert.

Am Sonntag haben sich nach dem Festgottesdienst und dem Prominenten-Fußball viele Kriftelerinnen und Krifteler am Straßenrand postiert, um auf den Kerbeumzug zu warten. Die Freude über das quirlige Treiben auf Kriftels Straßen war vielen anzusehen. Und auch am Montagmittag gab es viele herzliche Wiedersehen beim Frühschoppen im Festzelt. „Es hat unheimlich Freude gemacht, wieder Gastgeber zu sein und die Menschen beim Feiern und bei angeregten Unterhaltungen zu sehen“, so Michael Wipfler begeistert.

Dass nach der Pandemie noch nicht alles rund läuft, zeigte sich beim Blick auf den Festplatz, der während der Kerbetage dunkel und leer blieb. Die Kerbegesellschaft Kriftel und auch die Gemeinde wurden hiervon ebenso überrascht, wie viele Eltern und Kinder, die sich schon sehr gefreut hatten. Auch wenn die Kerbegesellschaft Kriftel und auch die Gemeinde den Rummelplatz nicht organisieren, so werden sich beide Parteien mit dem Pächter zusammensetzen, um Möglichkeiten zu finden, damit der Festplatz wieder seinem Namen gerecht wird.

Der Anfang ist gemacht und die Kriftelerinnen und Krifteler haben die Zeltkerb wieder in ihr Herz geschlossen. Viele freiwillige Hände haben dazu beigetragen, dass die Kerb 2022 gelingt. Und wenn man die zufriedenen Gesichter am Ausgang des Festzeltes gesehen hat, dann hat sich die Arbeit gelohnt. (KGK)