Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.02.2020

Werbung
Werbung

Infraserv-Spendenrunde für Griesheim, Schwanheim und Goldstein

von Ilse Romahn

(23.01.2020) 75.000 Euro für Projekte aus den Frankfurter Stadtteilen Goldstein, Griesheim und Schwanheim.

Das Gemeinwohl im Umfeld des Industrieparks Höchst zu fördern, ist für den Standortbetreiber Infraserv Höchst eine Herzensangelegenheit. Daher unterstützt das Unternehmen mit seinem Spendenkonzept Aktivitäten, die der Kultur, Bildung und sozialen Integration in Stadtteilen rund um den Standort zugutekommen. Im Jahr 2020 hilft Infraserv dabei, Projekte aus den Frankfurter Stadtteilen Goldstein, Griesheim und Schwanheim umzusetzen. Vertreter aus Schulen, Kindergärten und Initiativen können ihre Anträge auf eine Förderung in der ersten Spendenrunde dieses Jahres bis zum 29. Februar einreichen.

Insgesamt spendet Infraserv auch in diesem Jahr 75.000 Euro für gemeinnützige Projekte. Der Betrag wird in zwei Spendenrunden ausgeschüttet. Über Förderung und Förderhöhe entscheidet ein unabhängiger Spendenbeirat: die Vereinsringvorsitzenden aus Goldstein, Griesheim und Schwanheim Peter Meister, Ursula Schmidt und Willi Becker, als Vertreter der Presse der freie Journalist Bernd Günther sowie als Vertreter der Infraserv-Gruppe Dr. Andreas Brockmeyer, Geschäftsführer von Infrasite Griesheim, und Kirsten Mayer von der Infraserv-Unternehmenskommunikation.

Das Spendenkonzept folgt einem regelmäßigen, vierjährigen Turnus, in dem Projekte aus den Stadtteilen im Frankfurter Westen sowie der Stadt Kelsterbach gefördert werden. 2019 hat Infraserv Höchst in Sindlingen, Zeilsheim und Kelsterbach 39 Aktivitäten unterstützt, im kommenden Jahr werden Höchst und Unterliederbach im Mittelpunkt der Förderung stehen.

Interessierte Vereine, Schulen, Kindergärten und Initiativen sollten bei ihrem Antrag folgendes beachten:
Abgabeschluss: Samstag, 29. Februar 2020
Antragsstellung per Online-Formular unter www.ihr-nachbar.de/spendenformular oder auch per Post
Der Antrag sollte folgende Informationen enthalten:
eine Beschreibung des Projekts, falls nötig mit Bildern oder weiterführenden Informationen
eine Kontaktadresse des Antragstellers
die Nennung und Erläuterung der gewünschten Fördersumme
wenn vorhanden die Zusicherung der Gemeinnützigkeit

Laufende Kosten wie Mieten oder Personalkosten sind nicht förderungswürdig.

Die Kontaktadresse für Anträge und Nachfragen ist:
Kirsten Mayer, Infraserv Höchst, Unternehmenskommunikation, Industriepark Höchst, Gebäude C 770, 65926 Frankfurt am Main
Rufnummer: (069)30514500
E-Mail: Kirsten.Mayer@Infraserv.com