Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024

Werbung
Werbung

Frankfurter Schulformsprecher im Römer

von Ilse Romahn

(26.03.2024) Auf Einladung von Oberbürgermeister Mike Josef trafen sich die Schulformsprecherinnen und Schulformsprecher der Frankfurter Schulen jüngst zum gemeinsamen Gespräch, um sich über die aktuelle Situation an den Frankfurter Schulen auszutauschen.

Dabei unterstrich Josef, dass ihm das Wohl der Schülerinnen und Schüler am Herzen liegt und er sich für gute Bildung in der Stadt einsetzt: „Das ist auch daran erkennbar“, sagte Josef, „dass der Doppelhaushalt – der der Stadtverordnetenversammlung zum Beschluss vorgelegt wird – eine Erhöhung der konsumtiven Ausgaben im Bildungsbereich, vor allem für die Bauunterhaltung der Schulen, um 500 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre vorsieht.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gesprächsrunde tauschten sich intensiv zu Fragen des Neubaus sowie der Sanierung und Unterhaltung von Schulgebäuden aus. Sie diskutierten zudem über mögliche Wege, erforderliche Planungs- und Umsetzungsarbeiten zu beschleunigen: „Damit wir den Bildungsauftrag im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler auch weiterhin aufrechterhalten sowie die Unterrichtsgestaltung und dessen Qualität auf hohem Niveau umsetzen und sichern können, brauchen die Schülerinnen und Schüler einen angemessenen, gut ausgestatteten und förderlichen Lernraum“, erklärte einer der Sprecher.

Ein weiterer Schwerpunkt des Treffens war das Thema „Arbeitsplatz Schule“. Hierzu berichteten die Schulleiterinnen und Schulleiter aus der Schulpraxis sowie ihrer digitalen und analogen Arbeitssituation. Außerdem erläuterten sie die pädagogische Situation in den Schulen, die sich nach der Corona-Zeit erkennbar verändert hat: „Wir sehen hier sehr große Herausforderungen auf unsere Schulen zukommen, das kann nur gemeinsam gelingen“, betonte der Kreis der Schulformsprecherinnen und -sprecher. Gemeinsam warben sie für mehr Unterstützung durch Maßnahmen der Jugendhilfe.

Oberbürgermeister Josef bedankte sich für das gute und konstruktive Gespräch. Die Runde verständigte sich darauf, im regelmäßigen Austausch zu bleiben. (ffm)