Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2021

Werbung
Werbung

Energieleistung der TuS Kriftel – Jetzt kommt Erstligist Haching München

von Adolf Albus

(14.10.2021) Nur 10 Stunden nach der Rückkehr vom schweren Auswärtsspiel aus Mühldorf mussten die Krifteler Volleyballer in der heimischen Weingartenhalle erneut ran. Das Finalturnier um den Südwestpokal stand an.

Die frischgebackenen Südwestpokalsieger
Foto: Christoph Braetsch
***

Zu dem dezimierten Kader vom Vortag war wenigsten Nils Kreitling wieder dazugestoßen. Zudem stellte sich Teammanager Markus Floren zur Verfügung, um auf der Diagonalposition auszuhelfen.

Zunächst ging es gegen den Saarlandpokalsieger und Zweitligaabsteiger vom TV Bliesen. Das Team befindet sich Umbruch und wurde stark verjüngt. Deshalb konnte Trainer Schön es sich leisten, einige Spieler, die am Vortag durchspielten, zu schonen. So zog Zuspieler Fynn Müller die Fäden und dies machte er nach anfänglicher Nervosität sehr gut. Zudem kamen Nils Kreitling und Florentin Richter neu ins Team. Zunächst merkte man dem Team an, dass der superlange Tag noch in den Knochen, bzw. im Kopf steckte. Zwar war die TuS meist in Führung, doch dies lag eher an der hohen Fehlerquote der Gäste. Der erste Satz wurde mehr schlecht als recht mit 25:21 gewonnen. Erst im folgenden Durchgang spielten die Krifteler locker auf und übten mehr Druck auf den Gegner aus. Damit war das junge Team aus Bliesen doch überfordert. 25:9 lautete das folgerichtige Ergebnis. Coach Schön hatte hier bereits einige Wechsel vollzogen. Victor Breburda, Cedric Braetsch sowie Markus Floren waren für Bonadt, Weber und Steiner gekommen.

Im dritten Abschnitt kämpften die Saarländer noch einmal wacker. Doch je länger der Satz dauerte, desto größer wurde der Abstand. Am Ende sprang ein sicheres 25:17 heraus und die TuS stand im Finale des Regionalpokals.

Im Endspiel wartete mit der TG Mainz-Gonsenheim ein alter Bekannter aus der 2. Liga. Diesen hatte man bereits vor einigen Wochen mit 3:0 besiegt, doch diesmal standen die Vorzeichen anders. Zwar hatten die Mainzer auch ein 5-Satzspiel vom Vortag in den Beinen, doch zumindest blieben ihnen die Reisestrapazen und ein Halbfinalspiel erspart.

So begann die Partie auch nicht sonderlich überraschend. Der Krifteler Stamm vom Vortag lief zunächst auf, bis auf Nils Kreitling, der für Victor Breburda in der Mitte auflief. Die Müdigkeit hing noch in den Kleidern der Krifteler. Die Mainzer überfuhren die TuS, auf deren Seite fast nichts zu funktionieren schien. Mit 13:25 ging Satz 1 deutlich auf die andere Rheinseite. Aber die Krifteler Jungs rappelten sich auf. Von nun an konnten sie die Begegnung offen gestalten (11:11). Mit der Zeit wurden ihre Aktionen wieder druckvoller. Die TGM wurde so zu mehr Fehlern gezwungen. Das Team wirkte immer mehr verunsichert. Kriftel übernahm die Führung und baute diese bis zum 23:17 aus. Irgendwie wurde der Durchgang aber bereits abgehakt und Mainz holte Punkt um Punkt auf. Die TuS konnte den Schalter nicht mehr umlegen und kassierte beim 24:24 den Ausgleich. Doch glücklicherweise wurde, auch Dank der Mithilfe des Gegners, der Satz am Ende mit 26:24 gewonnen.

Die Power war dadurch wieder zurück. Nun wollten die Krifteler keine Fragen mehr aufkommen lassen, wer der Herr im Haus ist. Eine frühe Führung wurde schnell ausgebaut (21:13). Aber erneut schalteten die müden Krifteler zu schnell ab und ließen Mainz noch einmal herankommen. Doch am Ende retteten sie ein 25:20 über die Zeit.

Nun standen die Gäste unter Druck. Kriftel wollte unbedingt bereits im 4. Abschnitt den Sack zu machen. Beim 13:9 war erstmals ein Vier-Punkte-Vorsprung erspielt. Dieser konnte dann auch bis zum Schluss gehalten werden. Die TuS gewann letztlich verdient mit 25:21 auch diesen Satz und holte sich den Südwestpokal.

Gleichzeitung bedeutete dies die Qualifikation für das Achtelfinale um den DVV Pokal. Bereits jetzt steht fest, dass am 1. Novemberwochenende der Erstligist vom TSV Haching München in der Krifteler Weingartenhalle aufschlagen wird. Das sollten sich die eingefleischten Volleyballfans der Region nicht entgehen lassen. Der genaue Termin wird sicherlich in Kürze bekanntgegeben werden. Für dieses Achtelfinale qualifiziert haben sich: Felix Blume, Florian Bonadt, Cedric Braetsch, Victor Breburda, Philip Büchi, Markus Floren, Nils Kreitling, Fynn Müller, Florentin Richter, Marvin Steiner, Kapitän Tobias Thiel und Jannik Weber sowie Trainer Tim Schön