Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.12.2019

Werbung
Werbung

Ein Selbstbedienungsterminal im Bürgeramt Dornbusch

von Ilse Romahn

(29.11.2019) Die Digitalisierung schreitet in den Bürgerämtern weiter voran: Im Bürgeramt Dornbusch steht den Besuchern nun auch ein Selbstbedienungsterminal zur Verfügung.

Ausschlaggebend für diesen Schritt war vor allem das positive Feedback der Nutzer des Zentralen Bürgeramtes sowie der Bürgerämter Höchst und Sachsenhausen. „Neben Sachargumenten - wie einem zeitgemäßen E-Government - hat mich die gute Annahme der Selbstbedienungsterminals durch die Bürgerinnen und Bürger davon überzeugt, diesen Weg weiter auszubauen“, erläutert Stadtrat Jan Schneider, der für das Bürgeramt zuständige Dezernent, die Entscheidung. Das Selbstbedienungsterminal im Bürgeramt Dornbusch ist das sechste, was für Frankfurter Bürgerämter beschafft wurde. Bisher standen zwei Selbstbedienungsterminals im Zentralen Bürgeramt sowie zwei in Höchst und eins in Sachenhausen zur Verfügung.

„Damit sparen die Bürgerinnen und Bürger echte Zeit. Sie nutzen die Wartezeit effektiv am Terminal: Daten eingeben, Fingerabdruck scannen, Passfoto machen und fertig. So reduziert sich die Bearbeitungszeit am Bedienplatz erheblich, da alle Daten bereits im System digital zur Verfügung stehen“, fasst Stadtrat Schneider die Vorteile zusammen und ergänzt: „Auf das Mitbringen eines Passbildes kann also verzichtet werden“.

Weitere Selbstbedienungsterminals sind bereits in Planung. Mit der Neueröffnung des Bürgeramtes Nordwest nach umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen wird der Service im Sommer 2020 auch dort zur Verfügung stehen. Bis dahin empfiehlt es sich anstatt der stark frequentierten umliegenden Bürgerämter Dornbusch und Nieder-Eschbach eines der anderen acht Bürgerämter oder Außenstellen aufzusuchen und am besten vorab auch online oder über die Behördennummer 115 einen Termin zu vereinbaren. (ffm)