Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Consommee vom Kalbstafelspitz und Kartoffeltaschen mit Zwetschgenfüllung

Auftakt zu den 32. Odenwälder Kartoffelwochen in Gammelsbach

von Karl-Heinz Stier

(19.09.2022) Die Odenwälder Kartoffelwochen sind nach zwei Jahren Corona-Epidemie wieder zu neuem Leben erwacht. Das erfreut nicht nur die Gastronomie, sondern auch die, die Köstlichkeiten rund um die tolle Knolle besonders schätzen, ganz gleich ob im Menü, als Vorspeise, Hauptgericht und Dessert oder als Einzelgericht.

Bildergalerie
Vorspeise bei der Gala-Eröffnung: Kartoffelcrepe mit Mossautaler Lachsforelle und Frischkäse
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Guggugg bei der musikalischen Unterhaltung
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Söhne Marc und Sascha Denninger entwickelten und kochten das Gala-Menü
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Hauptgang: Kartoffel Pastinaken - Stampf, violettes Kartoffelpüree, wilder Brokkoli und zarte Schweinefiletmedaillons
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Ex-Landrat Horst Schnur beim Rückblick auf die Odenwälder Nahrungsproduktionen
Foto: Karl-Heinz Stier
***

Start der 32. Kartoffel-Leckereien war nicht nur am Rande des  südlichen Odenwaldes im Landgasthof Grüner Baum in Oberzent-Gammelsbach in Neckarsnähe. Auch die Veranstaltungsform war anders als früher. Nicht mehr in einem großen Saal unter Beteiligung mehrerer Köche aus dem Odenwald. Diesmal oblag es dem Gastronomen Lothar Denninger und seinen Söhnen, die Gäste von seiner Kochkunst bei der attraktiven Eröffnungs-Gala in einem kleinen gemütlichen Saal  zu überzeugen.

Als Vorspeise gab es Kartoffelcrepe mit Mossautaler Lachsforelle und Frischkäse, Salatbouquet an Apfel-Meerrettich-Dressing. Ihr folgte eine Consommee vom Kalbstafelspitz mit Mini-Kartoffelknödeln. Dazu gab es – wie auch bei den übrigen Gängen – Weinempfehlungen der Bergsträßer Winzer eG.

Was die Form eines gemütlichen Zusammenseins bei der offiziellen Eröffnung im Grünen Baum noch förderte, war die musikalische Untermalung vom Guggugg alias Jürgen Poth aus Spachbrücken, der seine Gesangsbeiträge mit Gitarrenbegleitung im Odenwälder Dialekt („Horsch emol, wie schön mer babbele könne“) verpackte. Seit 2006 ist der Guggugg im südhessischen Landesbereich mit seinen Vorträgen unterwegs. Er verfügt über eine Ansammlung von 250 Liedern - alle selbst komponiert und getextet.

Doch zurück zum Gala-Menü. Insgesamt umfasste es 6 Gänge. So kam im Hauptgang Kartoffel-Pastinaken-Stampf, violettes Kartoffelpürree, wilder Brokkoli und zarte Schweinefiletmedaillons auf den Tisch. Im Zwischengang davor Kartoffel-Ochsenbäckchen-Ravioli auf Pfifferling-Spätburgunder-Sauce. Zubereitet und gekocht wurden die Speisen von den Söhnen des Seniorchefs Sascha und Marc Denninger. Beide erhielten ihre Ausbildung in renommierten Restaurants im Odenwald ihre Ausbildung erhalten und haben die Gäste von ihrer Kochkunst überzeugt. Regionalität, Saisonalität und Kreativität sind für sie Verpflichtung und Programm. Seniorchef Lothar Denninger, dessen Vorfahren seit 1833 auf den Grünen Baum in der Chronik zurückblicken können, kümmert sich u.a. um die nächtliche Bleibe seiner Gäste.

Freilich waren zu diese Eröffnungsgala auch Ehrengäste erschienen, die der stellvertretende Landrat Oliver Grobeis besonders begrüßte. Dazu gehörten  die Odenwälder Kartoffelkönigin Ann-Katrin 1. – seit 5 Jahren im Amt -, ihre Prinzessin Eva 1. und die Odenwälder Apfelkönigin Miriam 1. Stargast war Ex-Landrat Horst Schnur mit seiner Frau Traudel. Er sprach über die Besonderheiten im Odenwald seit 1986. Er erwähnte die Odenwälder Kartoffelzüchtungen der Familie Böhm im Kohlbacher Hof in Otzberg, der viele neue Sorten auf den Markt brachte wie Annabelle, Quarta oder Sieglinde und die heimischen Kartoffeln bundesweit bekannt machte. Er erinnerte auch an die Zusammenarbeit mit dem Gastronomen-Vorsitzender Armin Treusch, der Tourismus und Odenwälder Kochkunst über Bücher und Auszeichnungen zu neuem Leben verhalf. Er erinnerte u.a. an seine Aktionen wie die Gründung der Odenwälder Kartoffelwochen, der Lammwochen, die Direktvermarktung von Fleisch, und Schaffung von Streuobstwiesen, die Belebung der Schäfervereine, die vielen Odenwälder Betrieben neue Einstiegsmöglichkeiten verschaffte.

Zum Abschluss der Eröffnungs-Gala servierten die Denningers Kartoffeltaschen mit Zwetschgenfüllung, Zwetschgenschaum und Vanillesauce. Durchs Programm führte Nathalie Reisenbüchler.

Die Kartoffelwochen dauern bis zum 3. Oktober. An ihnen nehmen 22 Gastronomie-Betriebe teil. Bei ihnen stehen die Odenwälder Kartoffeln mit jeweils 3 Gerichten im Vordergund – von Klassikern aus Omas Küche bis zu raffinierten Kreationen. Wie alle anderen zeigen sie, was man aus Kartoffeln alles machen kann. Hier ein Auszug aus dem Angebot: so als Vorspeise im Odenwald-Gasthaus „Johanns-Stube“ in Reichelsheim „Dreierlei Kartoffelsuppe mit Kürbiskernkrapfen“; als Hauptgericht „Geschmorte Schweinebäckchen in geräucherten Kartoffel-Speck-Törtchen mit Karotten-Senf-Gemüse“ im Odenwald-Gasthaus „Grünewalds“ in Otzberg und als Dessert „Kartoffelkreppel mit Zwetschge gefüllt auf Vanillesauce“ im Gasthaus „Zur Schmelz“ in Mossautal- Hüttenthal.