Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

CDU: Keine Veränderung an der Käthe-Kollwitz-Schule

Zebrastreifen am Frankenthaler Weg sollen so bleiben

von Ilse Romahn

(12.08.2020) Die CDU Zeilsheim spricht sich vehement gegen den aktuellen Antrag der Grünen Fraktion im Ortsbeirat 6 aus, in dem gefordert wird, dass die Schutzgitter an der Kreuzung Frankenthaler Weg/Ecke West-Höchster Straße zurückgebaut und die Zebrastreifen direkt an die Kreuzung verlegt werden sollen.

Die Kreuzung West-Höchster-Straße / Frankenthaler Weg.
Foto: Bernd Bauschmann
***

Die Gitter wurden mit Zustimmung von Schulleitung und Elternbeirat installiert und hätten sich seitdem bewährt. Die nun geforderte Maßnahme ist nach Ansicht der CDU nicht nur unsinnig, sondern widerspreche auch den gültigen Verwaltungsrichtlinien der Straßenverkehrsordnung. (siehe StVO §26 VwV). „Hier haben die Grünen offensichtlich ihre Hausaufgaben nicht gemacht“, so Kevin Bornath, Vorsitzender der CDU Zeilsheim, „sie haben zwar Recht, dass normalerweise Zebrastreifen vorne an der Straße liegen sollten, aber hätten sie die Verordnung bis zum Schluss gelesen, hätten sie auch bemerkt, dass es einen extra Absatz für Schulen gibt“. Vor Schulen sollen Fußgänger nicht unmittelbar auf den Fußgängerüberweg stoßen, sondern durch Absperrungen geführt werden. „Damit ist klar, dass diese „umwegfreie Querung“ eben nicht gewollt ist. Die Kinder sollen an sicheren Stellen und achtsam über die Straße gehen. Ich möchte mir nicht anlasten wollen, schuld zu sein, wenn das erste Kind entgegen einer bestehenden Verordnung angefahren wird“, so Bornath. Zudem sei es schwer zu erklären, warum man diese Gitter abbauen möchte, wenn doch überall mehr Poller und mehr Sicherheit für die Schulwege gefordert werde.

In diesem Sinne weist die CDU Zeilsheim auch noch einmal darauf hin, dass der Zebrastreifen an der Blauländchenstraße dieser Weisung sogar widerspreche und schlägt vor, dass man sich gemeinsam darauf konzentrieren sollte, diese Gefahrenstelle, die bereits seit Monaten von Eltern kritisiert werde, endlich zu entschärfen.