Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.01.2022

Werbung
Werbung

Burgfestspiele Bad Vilbel vom 6. Mai bis 11. September

Attraktives Veranstaltungsprogramm

von Ilse Romahn

(03.01.2022) Der umfangreiche Spielplan ist im Kartenbüro der Bad Vilbeler Festspiele erhältlich und kann im Internet unter www.kultur-bad-vilbel.de angesehen werden. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Beim Pressegespräch zur Spielplanveröffentlichung wiesen Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr und Intendant Claus-Günther Kunzmann noch einmal darauf hin, dass der vergangene Sommer trotz allen Bangens sehr gut gelaufen sei und beide setzen darauf, die kommende Spielzeit mit wiederum zehn eigenen Inszenierungen und einem vielseitigen Gastspielprogramm für alle kulturbegeisterte Menschen als gemeinschaftliches "Live"-Erlebnis zu gestalten.

Die neue Spielzeit steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der vergangenen, denn auf dem Spielplan stehen drei Wiederaufnahmen, das gab es noch in keinem Sommer in der Burg. Der Intendant zeigt sich indes überzeugt, dass die Qualität der geleisteten Arbeit von den Ensembles diese Wiederaufnahme lohnt. Zumal wenn man bedenkt, dass die Gesamtzahl der ZuschauerInnen im Sommer coronabedingt doch vermuten lässt, dass einige Theaterfans nicht kommen konnten.

Auch wenn die Burgfestspiele für ihre 36. Spielzeit in diesem Jahr im Großen und Ganzen auf 'normale Zeiten' setzt, ist das Team doch auf alles gefasst. Die guten Erfahrungen der beiden letzten komplizierten Jahre geben durchaus eine gewisse Sicherheit, das Vertrauen des Publikums aufgrund des hochprofessionellen Umgangs mit dem jeweils durchzuführenden Hygienekonzept gewonnen zu haben.

Intendant Claus Kunzmann spricht am liebsten über den Kern der Burgfestspiele. Welches Stück kommt mit welchem Team in die Burg? Das Theater ist eine Welt der Phantasie und der Geschichten. Aber eben auch der realen Begegnung! Der Intendant ist der Meinung, dass die Menschen diese Begegnung brauchen, gemeinschaftliches Erleben auf der Seite des Publikums im gleichen Raum mit den SchauspielerInnen auf der Bühne verstärkt das Gefühl des gesellschaftlichen Miteinanders.

Theater für Kinder und Familien
Der erste Blick fällt auf die Familien und die Kinder. Noch einmal kommt Das Dschungelbuch auf die Bühne für alle ab 5 Jahren. So groß war die Freude vor und auf der Bühne an diesem schwungvollen und phantasiereichen Stück in der überaus erfolgreichen Inszenierung von Christian H. Voss. Eine besonders schöne Geschichte lässt sich mit der Legende um den sagenumwobenen Robin Hood erzählen. Dieser Held aus mittelalterlichen Zeiten bringt das Thema „Gerechtigkeit" zur Sprache, mit einem Helden inmitten einer Bande, deren Miteinander und Füreinander-Einstehen ein positives Vorbild darstellt. Die Geschichte aus dem Sherwood Forest hat in unterschiedlichsten Erzählweisen die Jahrhunderte überstanden und wird auch unsere Kinder zu Gesprächen über „Geben und Nehmen“ anregen.

Die Inszenierungen im Abendprogramm
- Agatha Christie ist die Grande Dame der Kriminalautorinnen des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Figur des skurril-kauzigen Detektivs Hercule Poirot ist so einprägsam wie kaum ein anderer der vielen fiktiven Kriminalisten. Gleichermaßen klug wie komisch. In dem Schauspiel Mord im Orientexpress wird demzufolge die Heiterkeit trotz der bösen Taten, die hier verhandelt werden, nicht zu kurz kommen. Das Abwägen, wie die unterschiedlichen Taten und die Täter zu behandeln sind, bleibt sicherlich auch nach der Vorstellung Gesprächsthema für die ZuschauerInnen. Adelheid Müther führt Regie, der Orientexpress wird von Kathrin Kegler ausgestattet - es geht also mit Volldampf los im Abendprogramm auf der Burghofbühne.

Die Inszenierung von Die Comedian Harmonists beeindruckte nahezu jeden Zuschauer. Manche, die kamen, um die bekannten Lieder zu hören, waren von der Lebensgeschichte jedes einzelnen aus dieser ersten „Boyband" ergriffen. Dennoch erlaubte es die wunderbare Musik, mit einem Lächeln im Gesicht am Ende der Vorstellung den verdienten Applaus zu geben. Eine Wiederaufnahme dieser Regiearbeit von Ulrich Cyran habe Kunzmann bereits in der laufenden Spielzeit intensiv in Betracht gezogen.

In Ewig jung zeigt sich die Lebenslust von gealterten Theatermenschen in der Hingabe zu den Songs ihrer Jugend, von denen sie auch im Alterssitz nicht lassen wollen. In ihren Erinnerungen spielen sie wieder die Rollen ihres Lebens, werden zu stürmischen Rockstars oder finden ihre große Liebe wieder. Bastelangeboten von Schwester Rosa, der Altenpflegerin, zeigen sie die kalte Schulter. In dieser Inszenierung geht im wahrsten Sinne des Wortes die – musikalische - Post ab. Witzige und ergreifende Situationen nicht ausgeschlossen. Katrin Herchenröther zeichnet für die Regie verantwortlich und zeigt in Bad Vilbel ihre erste Regiearbeit.

Das Musical Sister Act wird ebenfalls eine Wiederaufnahme erleben in Bad Vilbel. Natürlich war der Film mit Whoopi Goldberg phänomenal, doch auf der Bühne wird die Geschichte um die halbseidene Sängerin Deloris und der Kontrast zwischen den beiden Milieus – hier Kleingangstertum, dort gottgefälliges Leben – unglaublich lebendig. Wenn der Nonnenchor am Ende mit dem Papst das Tanzbein schwingt … Der Schwung auf der Bühne und die unfassbar gute Laune der BesucherInnen ließen eine Wiederaufnahme beinahe zwingend erscheinen. Auch dieses Stück liegt in der Hand des bewährten Regisseurs Christian H. Voss. „Halleluja! Das Musical Sister Act begeistert bei den Burgfestspielen.“. (FAZ)

Ohne Shakespeare ist eine Freilichtbühne kaum denkbar. Aller guten Dinge sind drei: Nach der Bühnenadaption von Shakespeare in Love (2019) und der Komödie Was ihr wollt (2021) in der Regie von Milena Pavlovics kommt nun Viel Lärm um nichts. Eine Komödie, wie es der Titel bereits anklingen lässt. Liebe und Intrige, aber vor allem die herrliche Auseinandersetzung in witzigen Dialogen des „Beinahe-nicht-Liebespaares“ Beatrice und Benedikt machen diese Komödie zu einem Dauerbrenner. Denn die Frage nach einem partnerschaftlichen Miteinander eines Paares altert wohl nicht.

… im Theaterkeller
Froh ist Claus Kunzmann darüber, dass es im Theaterkeller wieder zwei Inszenierungen geben wird. Die Wahl fiel auf zwei derzeit viel gespielte Stücke mit je drei Darstellern.

Die Therapie, ein Kriminalroman eines der derzeit bekanntesten Krimiautors, Sebastian Fitzek, wurde für die Bühne bearbeitet, Regisseur Ulrich Cyran wird sich dieser mysteriösen Geschichte um das Verschwinden einer jungen Frau und dem seltsamen Verhalten eines Psychiaters annehmen.

In Das Abschiedsdinner des erfolgreichen französischen Autorenduos M. Delaporte und A. de la Patellière gerät eine kuriose Idee zu einem pointenreichen Schlagabtausch im Kampf um Freundschaft und Vertrauen. Ein Ehepaar findet, dass es Zeit ist, mit einem befreundeten Ehepaar „Schluss zu machen“ und lädt zum Abschiedsdinner ein. Nur wissen die Eingeladenen nicht, dass es ein solches sein soll …Ebenfalls zum ersten Mal in Bad Vilbel führt Stephan Bestier Regie.

… im Burgpark
Im Burgpark findet die Produktion Soll ich Dich einem Sommertag vergleichen oder Shakespeares Sonette statt. Der Zuspruch zu dem neuen Format eines Audiowalks, der in diesem Sommer erstmalig im Burgpark stattfand und begeistert aufgenommen wurde, hat die Burgfestspiele ebenfalls bewogen, diesen wieder zu installieren. Dank der Unterstützung des Fördervereins werden Milena Wichert mit ihrem Team Hella Lux eine Weiterbearbeitung betreiben und die Sonette Shakespeares noch einmal zu Gehör bringen für alle, die es letztes Jahr versäumt haben.

Zu jeder der anstehenden Inszenierungen kann Claus Kunzmann einen besonderen Bezug herstellen, aber vor allem freut er sich geradezu diebisch über den Gesamtspielplan und dass es überhaupt wieder losgehe!

Burgfestspiele Bad Vilbel  www.kultur-bad-vilbel.de