Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.01.2022

Werbung
Werbung

Bringt neue Heizkostenverordnung mehr für Vermieter?

von Karl-Heinz Stier

(14.12.2021) Der Bundesrat hat der neuen Heizkostenverordnung zugestimmt. Sie bringt einige Änderungen für Vermieter mit sich. Zentraler Bestandteil ist, dass Zähler zur Erfassung des Energieverbrauchs künftig aus der Ferne ablesbar sein müssen. Das heißt, dass Zähler mit Funktechnologie zur Pflicht werden.

Heizung
Foto: Prisca Häner
***

Mit der Neuregelung soll mehr Transparenz für Mieter beim Energieverbrauch herstellen. Mieter sollen so ihr Heizverhalten anpassen können, CO2-Emissionen einsparen und auch ihre Haushaltskasse schonen. Für den Vermieter entstehen allerdings Mehrkosten und ein erhöhter Arbeitsaufwand.

Denn: Die Heizkostenabrechnung muss jetzt einen Vergleich zum Verbrauch im Vormonat und Vorjahresmonat sowie zum Durchschnittsverbrauch mitliefern. Außerdem müssen auch Informationen zum Brennstoffmix und den erhobenen Steuern, Abgaben und Zöllen mit angegeben werden. Außerdem muss der individuelle Verbrauch dem Verbrauch eines normierten Durchschnittsnutzers gegenübergestellt werden.

Bereits installierte Zähler und Heizkostenverteiler, die nicht fernablesbar sind, müssen bis spätestens zum 31. Dezember 2026 durch fernablesbare Geräte ersetzt werden. „Damit kommen auf Vermieter wieder Mehrkosten zu, weil sie die Zähler ihrer Wohneinheiten erneuern und somit zum Teil hohe Geldbeträge investieren müssen“, sagt Matthias Heißner, Mitbegründer und Geschäftsführer des Bonitätsprüfers Mietercheck und selbst langjähriger Vermieter. „Vielen Vermietern bleibt keine andere Wahl, als die zusätzlichen Kosten auf den Mieter umzulegen“, so Heißner weiter. „Außerdem könnten durch den erhöhten Aufwand der notwendigen monatlichen Angaben und Vergleiche höhere Abrechnungskosten entstehen." An sich sei der Beschluss im Sinne der Nachhaltigkeit zu begrüßen, er komme allerdings zu einer Reihe anderer Entscheidungen hinzu, die Vermieter im Gesamten in Schieflage bringen. „Man muss das Gesamtpaket sehen, und das macht es Vermietern gerade ungeahnt schwer“, betont Heißner.