Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.06.2024

Werbung
Werbung

Bier-Spa, Craftbeer-Brauereien und ein kühles Blondes im heißen Hot Pot

Skál – auf den Spuren des isländischen Bieres

von Ilse Romahn

(31.03.2023) Ein Referendum aus dem Jahr 1908, das 1915 in Kraft trat, führte in Island zum Verbot des Genusses von Bier. Erst seit dem 1. März 1989 darf der Gerstensaft wieder auf der Insel ausgeschenkt werden und seitdem hat sich biertechnisch hier einiges getan – von den jährlich stattfindenden Feierlichkeiten zum isländischen Tag des Bieres über ein Bier-Spa und zahlreiche Craftbeer-Brauereien bis hin zum obligatorischen kühlen Dosenbier im heißen Hot Pot.

Bier-Spa
Foto: Bjorbodin SPA and Restaurant
***

Bjórdagurinn – Tag des Bieres
In Island wurde nach einem 74 Jahre lang geltenden Verbot am 1. März 1989 der Ausschank von Bier wieder erlaubt. In Erinnerung an dieses denkwürdige Datum feiern Bewohner und Besucher noch immer jährlich am 1. März den Tag des Bieres – oder isländisch Bjórdagurinn. In allen sieben Regionen Islands finden Feierlichkeiten rund um das Gebräu und die Braukunst statt wie Bierfestivals mit eigens kreierten Starkbiersorten, Live-Musik oder Bier-Quizzen und mancherorts sogar Freibier.

Islands Verwöhnprogramm – ein Bier-Spa
Im Bjórböðin SPA & Restaurant dreht sich alles rund um den Gerstensaft. Wer einen Bier-Burger und dazu ein selbstgebrautes Kaldi Bier – hergestellt nach dem deutschen Reinheitsgebot – genossen hat, kann sich danach im Bier-Spa des Hauses entspannen. Die großen Holzwannen bieten Platz für ein oder zwei Personen. Das bis zu 39 Grad Celsius warme Bad besteht aus Wasser, Hopfen, Hefe, Bier-Salzen und -Ölen sowie Bier im frühen Stadium der Fermentierung. Diese spezielle Zusammensetzung hat einen sehr geringen pH-Wert und verwöhnt die Haut mit Vitamin B, Zink, Proteinen, Eisen und Magnesium. Zudem wirkt sie entzündungshemmend und positiv auf die Blutgefäße des Körpers.

(Craft-)Beer made in Iceland
Die Craftbeer-Szene in Island boomt und mancher Einheimische braut sogar in seiner eigenen Garage den wohlschmeckenden Gerstensaft. Rund um den Golden Circle und auch sonst auf der gesamten Insel finden sich einige etablierte Brauereien. Im Ölverk zum Beispiel, im Herzen des Golden Circles in Hveragerði gelegen, gibt es Pizza aus dem Holzofen und feinstes, selbst gebrautes, regionales und nachhaltiges Craftbeer sowie Brauerei-Touren für Interessierte. Ebenfalls an der Ringstraße befindet sich die Ölvisholt Brewery bei Selfoss. Zwei benachbarte Landwirte haben hier aus ihrer Passion für Bier eine Profession gemacht und eine Scheune in eine Brauerei verwandelt. Craftbeer-Fans kommen mit elf ganzjährigen und acht saisonalen Sorten voll auf ihre Kosten und erfahren während einer Führung mehr über die Geschichte des kleinen Unternehmens. Bei der Brothers Brewery ist der Name Programm, schließlich wird diese preisgekrönte Brauerei von vier Brüdern geführt. Sie liegt an der Südküste auf der größten Insel der Westmänner-Inselgruppe, Heimaey, auf die Urlauber mit einer Fähre gelangen. Hier erwarten sie neben gutem Bier abwechslungsreiche Wanderwege und die Möglichkeit für Whale Watching. Die Brauerei Brugghús Steðja ist ein Familienunternehmen im Westen von Island. Das Bier wird mit reinstem Quellwasser aus dem eigenen Brunnen gebraut – ganz ohne weitere Behandlung und ohne Zusätze.

Kühles Bier im heißen Hot Pot
Nach einem ereignisreichen Tag mit der Besichtigung von Vulkanen, tosenden Wasserfällen und kristallklaren Gletscherseen, finden Island-Reisende Entspannung in den Hot Pots. Die Badegelegenheiten sind in fast allen Unterkünften auf der gesamten Insel zu finden. Wer es wie die Einheimischen machen möchte, öffnet mit einem Zischen eine Dose Bier und genießt das kühle Getränk im heißen Wasser.

Für alle Bierliebhaber baut der Spezialreiseveranstalter Katla Travel einen Besuch der Brauereien oder des Bjórböðin SPA & Restaurant in die individuelle Reiseroute mit ein.

Weitere Informationen gibt es auf www.katla-travel.is