Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2020

Werbung
Werbung

An Ferienwochenenden: Bus statt S6 zwischen Bad Vilbel bzw. Groß-Karben und Frankfurt

von Helmut Poppe

(01.07.2020) Umleitungen und geänderte Abfahrtszeiten beim Regionalverkehr in und aus Richtung Gießen • Arbeiten für den viergleisigen Ausbau der S6 und Oberleitungsarbeiten in Bad Vilbel

Die Bahnstrecke zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel bzw. Groß-Karben ist an den Wochenenden in den Sommerferien gesperrt. Grund sind Bauarbeiten für den viergleisigen Ausbau der S6 sowie Oberleitungsarbeiten in Bad Vilbel. Die Züge der S6 entfallen daher an den Wochenenden vom 3. Juli bis zum 17. August am Samstag zwischen Bad Vilbel und Frankfurt Süd und ab Samstagabend bis zum frühen Montagmorgen zwischen Groß-Karben und Frankfurt Süd. Als Ersatz fahren Busse zwischen Groß-Karben und Frankfurt Hauptbahnhof.

Der Regionalverkehr Richtung Gießen wird über Hanau umgeleitet. Es kommt zu geänderten An- und Abfahrtszeiten. Die Niddertalbahn wird an den Ferienwochenenden zwischen Frankfurt (Main) Hauptbahnhof und Niederdorfelden durch Busse ersetzt.

Am Wochenende vom 17. bis zum 20. Juli finden zusätzlich Oberleitungsarbeiten in Bad Vilbel und Weichenarbeiten in Groß-Karben und Friedberg statt, so dass die S6 auf dem Streckenabschnitt zwischen Friedberg und Groß-Karben bzw. Bad Vilbel nur im 60-Minuten-Takt unterwegs sein kann. Ergänzend wird auch hier ein Ersatzverkehr mit Bussen eingesetzt.

Ein Hinweis zum Busersatzverkehr am Frankfurter Berg: Die Bushaltestelle am Bahnhof Frankfurter Berg kann aufgrund der Bauarbeiten im gesamten Zeitraum nicht angefahren werden. Stattdessen halten die Busse an der Haltestelle Hagebuttenweg.

Sämtliche Fahrplananpassungen sind in den elektronischen Auskunftsmedien von RMV und Deutscher Bahn abrufbar (www.bahn.de / www.rmv.de). Reisende werden gebeten, sich vor Fahrtantritt über die Verbindungsmöglichkeiten zu informieren.

Für die entstehenden Unannehmlichkeiten während der Bauarbeiten bittet die Deutsche Bahn um Verständnis.