Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.04.2024

Werbung
Werbung

"Literatur Parade. Gastsprache Deutsch auf dem #SalTo24“

von Ilse Romahn

(27.03.2024) 25 Autoren und zahlreiche Events: die Vielfalt der deutschsprachigen Literatur auf der Internationalen Buchmesse in Turin.

Auf der Internationalen Buchmesse in Turin (Salone Internazionale del Libro di Torino, 9.-13. Mai 2024 (#SalTo24)) präsentiert sich die deutsche Sprache als Ehrengast. 25 deutschsprachige Autoren sind Teil des Programms der „Literatur Parade. Gastsprache Deutsch auf dem #SalTo24“, einer von Österreich, Deutschland und der Schweiz geförderten Stand- und Programmpräsenz auf der Messe und in der Stadt.

Von Autoren wie Reiner Stach, dem Biographen von Franz Kafka (100. Todestag im Juni 2024), über den Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss bis hin zu neuen Stimmen auf dem deutschsprachigen Buchmarkt wie Charlotte Gneuß, deren Debütroman „Gittersee“ (S. Fischer) auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2023 stand: das Programm der deutschen Gastsprache zeigt die Vielfalt der deutschsprachigen Literatur in Übersetzung. Die Themen der vor Ort präsentierten Bücher reichen von Fragen zu Herkunft und Familie, Erinnerung und Vergessen, Flucht und Migration bis hin zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Die von der „Literatur Parade“ eingeladenen Autoren (in alphabetischer Reihenfolge): Usama Al Shahmani, Lukas Bärfuss, Laura Cwiertnia, Bea Davies, Charlotte Gneuß, Hanna Harms, Lin Hierse, Annabelle Hirsch, Barbara Juch, Anja Kampmann, Shelly Kupferberg, Simone Lappert, Angela Lehner, Jimi Lend, Noëmi Lerch, Eva Maria Leuenberger, Andrea Macaluso, Nicolas Mahler, Jens Nielsen, Julya Rabinowich, Johanna Schaible, Sabine Scho, Reiner Stach, Jan Wagner und Dita Zipfel.

Standpräsenz und Programm:
Der ca. 170 Quadratmeter große Stand der „Literatur Parade. Gastsprache Deutsch auf dem #SalTo24“ ist auf der Messe im Oval (Stand V22) zu finden. Dort gibt es die Möglichkeit, Bücher zu entdecken, an verschiedenen Veranstaltungen mit den Autoren teilzunehmen und dank der internationalen Buchhandlung Luxemburg auch Bücher zu kaufen. Thematische Buchkollektionen zeigen ein Panorama der aktuellen deutschsprachigen Buchproduktion: von Kinderbüchern über Comics und Graphic Novels bis zu Belletristik. Eine der Kollektionen wurde von der italienischen Autorin Igiaba Scego kuratiert. Auf der Messe stellt sie diesen „Canone Speciale“ mit besonderen aus dem Deutschen ins Italienische übersetzten Titeln vor. 

„Poesie um 12 Uhr“ bietet ein tägliches Treffen mit Dichtern, kuratiert und gefördert vom Museum Casa di Goethe in Rom. Außerdem finden Spoken-Word-Performances mit Autoren in deutscher und italienischer Sprache, Treffen und Aktivitäten für Kinder sowie Termine für Fachleute statt. Der Messestand wird nach dem Prinzip „reduce, reuse, recycle“ nachhaltig konzipiert. Im Rights Centre der Turiner Buchmesse geht es bei „Book to Screen“ sowohl um die Rechte von Romanverfilmungen als auch um die Beziehungen zwischen Verlagswelt und Filmindustrie.

Read Parade zieht durch die Turiner Innenstadt
Im Rahmen des „Salone Off“ findet am Samstag, den 11. Mai 2024, die Veranstaltung „Read Parade – 2024 la letteratura si fa strada“ statt. Eine festliche Parade, die mit Wagen und Musik durch die Stadt zieht und dadurch die Kunst des Geschichtenerzählens zu ihren Ursprüngen in den öffentlichen Raum und die Gemeinschaft zurückführt. Eine Geste der Offenheit, mit der die Organisatoren der „Literatur Parade“ die Turiner Bürger und alle Literaturliebhaber einbeziehen möchten. Mit dabei: Veronica Raimo, Chiara Galeazzi, Vincenzo Latronico, Tom Müller, Anja Kampmann und weitere.

Programm mit Übersetzern: L’autore invisibile
Übersetzern aus dem Deutschen und Italienischen sind die Protagonisten mehrerer Panels bei „L'autore invisibile“. Darunter Moshe Kahn, der dank seiner Übersetzung von Stefano D'Arrigos „Horcynus Orca“ auch als „Übersetzer des Unübersetzbaren“ bekannt ist. Mit dieser Arbeit, die ihn 30 Jahre lang beschäftigt hat, wurde er 2015 mit dem deutsch-italienischen Übersetzerpreis ausgezeichnet. Von den Preisträgern dieses wichtigen Preises ist außerdem die Übersetzerin von „Vielleicht Esther“ (Adelphi), Ada Vigliani, im Gespräch mit Katja Petrowskaja vor Ort. Silvia Albesano, die Übersetzerin von Charlotte Gneuß, Esther Kinsky und Kim de l'Horizon, ist ebenfalls in Turin dabei.

Das gesamte Programm der Gastsprache Deutsch ist ab Mitte April hier online zu finden: www.salonelibro.it/linguaospite