Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

"Checkout": hr zeigt neuen Mittwochsfilm in der ARD

von Ilse Romahn

(19.09.2022) "Checkout" ist der Titel des neuen Fernsehfilms, den der Hessische Rundfunk (hr) am Mittwoch, 21. September, um 20.15 Uhr in der ARD zeigt. Der Film erzählt die Geschichte einer überarbeiteten Altenpflegerin, die versucht, aus ihrem Leben auszubrechen.

Caro (Silke Bodenbender)
Foto: hr/Bettina Müller
***

In der ARD Mediathek ist der Film bereits jetzt zu sehen. Das Drehbuch stammt von David Ungureit und Kristl Philippi, Regie führt Nana Neul. In den Hauptrollen sind Silke Bodenbender, Trystan Pütter und Klara Höfels zu sehen. In weiteren Rollen spielen unter anderem Ernst Stötzner, Hans-Jochen Wagner, Marie Rosa Tietjen, Birte Schnöink, Uwe Rohde, Christoph Pütthoff, Heiko Raulin und Bettina Stucky.

Zum Inhalt: Eigentlich kann Caro (Silke Bodenbender) schon lange nicht mehr. Als Pflegerin auf einer Demenzstation hat sie in den letzten zwei Jahren kaum Urlaub genommen und unzählige Überstunden angehäuft. Doch erst, als ihre liebste Bewohnerin, Frau Rumi (Klara Höfels), stirbt, läuft das Fass über: Statt zur Arbeit geht Caro am nächsten Morgen zu einem Schließfach am Frankfurter Hauptbahnhof, holt einen gepackten, nagelneuen Rucksack heraus und geht einfach los - ohne Ziel, ohne Plan, ohne Handy und ohne irgendwelche Outdoor-Erfahrung. Caro sagt niemandem Bescheid, nicht mal ihrem Mann Markus (Trystan Pütter), mit dem sie seit über zwei Jahrzehnten zusammen ist. Während Caro in letzter Zeit zu viel gearbeitet und zu viel erlebt hat, hatte Markus seit der Pleite seiner Bar von beidem zu wenig.

Die Flucht in die Natur bringt Caro leider nicht das ersehnte romantische Heil: Es gibt Regen, Kälte, kleine und große Tiere und unfreiwillig intensive Begegnungen mit Menschen, die genauso auf der Suche sind wie Caro. Doch die größten Hindernisse auf dem Weg zu Ruhe und Frieden sind vor allem: Caro selbst und Frau Rumi, die doch eigentlich tot ist, Caro aber unbekümmert und in aller Selbstverständlichkeit begleitet und Aufmerksamkeit fordert. Als Markus seine Caro nach ein paar Tagen findet, ist Caro weder reumütig noch zur Heimkehr bereit. Trotzig stapft sie einfach weiter. Doch genauso trotzig heftet sich Markus an ihre Fersen und lässt sein Auto dabei mitten auf der Straße stehen. Die Verfolgungswanderung zwingt die beiden zur Begegnung mit sich selbst und miteinander und wird zu einem gemeinsamen Stück Weg mit Höhen und Tiefen, mit Blicken in Abgründe und Triumphe über Widrigkeiten …

Für die Umsetzung sorgten Bernhard Keller (Kamera), Bettina Schmidt (Szenenbild), Enrico Leube (Ton), Natalie Trapp (Schnitt), Ulrike Scharfschwerdt (Kostümbild), Nathalie Mischel (Casting), Dominik Diers (Produktionsleitung) sowie Jörg Himstedt und Erin Högerle (Redaktion).

Hessischer Rundfunk