Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.04.2024

Werbung
Werbung

„Die meisten Menschen in Israel und Gaza wollen Frieden“

von Ilse Romahn

(28.03.2024) Beim Empfang im Römer berichtete die Künsterlin Sharone Lifshitz vom Überfall auf das Kibbuz Nir Oz

Oberbürgermeister Mike Josef und Bürgermeisterin Eskandari-Grünberg (2.v.r.) mit Sharone Lifshitz (Mitte) sowie Sacha Stawski (rechts) und Simone Hofmann (2.v.l.) von der Loge B’nai B’rith
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Maik Reuß
***

Fast sechs Monate nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel befinden sich noch immer 134 Geiseln in Gefangenschaft im Gaza-Streifen. Eine davon ist Oded Lifshitz, der Vater der Künsterlin Sharone Lifshitz. Ihre Mutter Yochevet wurde inzwischen freigelassen. Am Mittwoch, 27. März, war die in London lebende Sharone Lifshitz zu Gast im Römer.

Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg hatte die 52 Jahre alte Künstlerin in den Limpurgsaal eingeladen. Organisiert hatte den Besuch die Loge „B’nai B’rith Frankfurt Schönstädt“, unterstützt vom Haus am Dom und der Jüdischen Gemeinde. Auch Oberbürgermeister Mike Josef kam vorbei, um Sharone Lifshitz zu begrüßen. Grußworte sprachen Sacha Stawski und Ralph Hofmann von der Loge sowie Marc Grünbaum vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde.

„Es sind die Stimmen von Frauen wie Sharone Lifshitz, die wir an Tagen wie diesen hören müssen“, sagte Eskandari-Grünberg bei ihrer Begrüßung. „Die Hamas setzt Gewalt ein, um Menschen zum Schweigen zu bringen. Die Tatsache, dass Sie jetzt hier stehen, trotz der Gewalt, die Ihrer Familie angetan wird, zeugt von Widerstandsfähigkeit und großem Mut.“

Sharone Lifshitz‘ Eltern sind beide über 80 Jahre alt. Sie waren Gründungsmitglieder des Kibbuz Nir Oz, in dem sie leben. Sie setzten sich ihr Leben lang für Frieden in der Region ein und organisierten Krankenfahrten von Patienten aus dem Gaza-Streifen zu Ärzten in Israel. Im Jüdischen Museum am Bertha-Pappenheim-Platz ist zurzeit Lifshitz‘ Film „The Line and the Circle“ über den Kibbuz Nir Oz zu sehen.

In ihrer bewegenden Rede beim Empfang im Limpurgsaal las Lifshitz die Namen der Menschen aus dem Kibbuz vor, die sich noch immer in den Händen der Hamas befinden. Sie nannte sie „mein Bruder, meine Schwester, meine Tochter, mein Sohn, meine Mutter, mein Vater“. Es werde, sollten sie alle lebend zurückkehren, nicht mehr so sein können wie früher. Zuletzt seien 40 neue Gräber im Kibbuz ausgehoben worden.

Und dennoch, so berichtete Lifshitz, habe ihre Mutter nach der Befreiung aus der Geiselhaft gesagt: „Wir müssen in Frieden leben mit unseren Nachbarn.“ Als sie beim Angriff in den Schutzraum des Kibbuz gegangen seien, seien ihre Gedanken auch bei den Kindern in Gaza gewesen, die keine Schutzräume haben. „Frieden ist als Ziel im Moment sehr fern. Wichtig ist deshalb zunächst eine langfristige Vereinbarung, damit die Menschen sich wieder sicher fühlen können. Ich bin mir sicher: Die meisten Menschen in Israel und Gaza wollen das.“ (ffm)