Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024

Werbung
Werbung

Änderung der Palmengarten-Eintrittspreise

von Ilse Romahn

(25.03.2024) Neues, familienfreundliches Tarifkonzept sieht freien Eintritt für Kinder und Jugendliche vor

Der Palmengarten wird zum Montag, 15. April, seine Eintrittspreise anpassen. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre erhalten dann – analog zu den städtischen Museen – freien Eintritt. Auch Inhaberinnen und Inhaber eines Frankfurt-Passes oder eines Kulturpasses können den Palmengarten zukünftig kostenfrei besuchen. Der reguläre Eintritt für Erwachsene erhöht sich von sieben auf neun Euro. Tickets für Ermäßigungsberechtigte kosten zukünftig fünf statt drei Euro. Neu eingeführt wird darüber hinaus ein Feierabendticket für fünf Euro, das von Montag bis Freitag jeweils ab 18.30 Uhr gilt und den Gartenbesuch an Werktagen attraktiver macht.

Die bisherigen Eintrittspreise sind seit 2013 unverändert. In den vergangenen zehn Jahren etablierte der Palmengarten neue Angebote wie das Blüten- und Schmetterlingshaus und nahm zahlreiche, kostenintensive Modernisierungen an den Schauhäusern und im Freiland vor. Um die Besucherfreundlichkeit zu verbessern, wurden unter anderem der Sommersukkulentengarten und die Außenanlagen der Villa Leonhardi barrierearm umgestaltet. Außerdem wurden unter großem finanziellen und zeitlichen Aufwand das Tropicarium, die Ringleitung des Gartens sowie weitere Gebäude und Anlagen saniert.

Nicht nur die notwendigen Modernisierungs- und Instandhaltungsarbeiten an der denkmalgeschützten Parkanlage verursachen hohe Kosten: „In den zurückliegenden drei bis vier Jahren sind – besonders durch die Auswirkungen des Klimawandels – auch die Betriebskosten massiv gestiegen“, sagt Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Der Garten muss unter anderem deutlich mehr für die Klimatisierung der Schauhäuser, Gießwasser, Baumpflege und Nachpflanzungen ausgeben.“ Im Rahmen der vom Magistrat beschlossenen Klimaallianz setzt der Palmengarten konsequent klimawandelgerechte Nach- und Neupflanzungen um, wertet Freiflächen ökologisch auf und stellt auf eine torffreie Kulturführung um.

Darüber hinaus bewirtschaftet der Palmengarten seit 2012 weitere acht Hektar pflegeintensive Flächen des von der Goethe-Universität übernommenen Botanischen Gartens. Die hierdurch entstehenden Kosten können jedoch nicht durch Eintrittsgelder kompensiert werden, da der Eintritt in den Botanischen Garten frei ist und auch bleiben soll.

 „Mit den neuen Eintrittspreisen reagieren wir auf die Kostensteigerungen der vergangenen Jahre in wirtschaftlicher und sozialer Weise“, sagt Palmengarten-Direktorin Katja Heubach. „Durch den Wegfall des Eintritts für Kinder und Jugendliche legen wir ein besonderes Augenmerk auf jene, die vom Klimawandel besonders betroffen sein werden. Sie an die Themen Natur und Ökologie heranzuführen, hat besondere Bedeutung. Und auch für Inhaber eines Frankfurt-Passes oder Kulturpasses wird ein Besuch des Gartens noch attraktiver. Darüber hinaus schaffen wir ein preiswertes Angebot für Menschen, die den Garten erst am Abend genießen wollen.“

Im Vergleich mit anderen deutschsprachigen Schaugärten mit ähnlicher Größe, Ausstattung und Angebot liegen die Eintrittspreise des Palmengartens weiterhin unter dem Durchschnitt. Eine vollständige Übersicht über alle Tarife und Ermäßigungen findet sich unter palmengarten.de. (ffm)