Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.07.2019

Werbung
Werbung

Zweites Kreisforum in Usingen mit Vortrag von Staatssekretär Patrick Burghardt zu Digitalisierung in ländlichen Räumen

von Helmut Poppe

(08.05.2019) m Rahmen des Kreisentwicklungskonzeptes Hochtaunus2030+ findet am Donnerstag, 9. Mai 2019, um 19 Uhr das 2. Kreisforum des Hochtaunuskreises in der Aula der Helmut-Schmidt-Schule in Usingen statt. Zu Beginn wird der Hessische Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung, Patrick Burghardt, einen Impulsvortrag zum Thema Digitalisierung von ländlichen Regionen halten.

Mit diesem schwerpunktübergreifenden Thema will der Hochtaunuskreis einen Einblick in die weitreichenden Veränderungen aller Lebensbereiche und neue Chancen geben. „Die Digitalisierung ist für die ländlichen Regionen eine große Chance. Flexibles Arbeiten vom Rechner daheim, Sprechstunde per Telemedizin und Online-Banking: Digitalisierung macht all dies möglich und sorgt dafür, dass räumliche Distanzen überbrückt werden können und Teilhabe möglich ist“, kündigt Staatssekretär Patrick Burghardt seinen Vortrag an.

Im Anschluss an die Rede wird das Planungsbüro Albert Speer + Partner Erkenntnisse aus der bisherigen Bürgerbeteiligung und fachlichen Analysen vorstellen und daraus Leitsätze für die Zukunft des Hochtaunuskreises formulieren. Diese Vorschläge können im zweiten Teil der Veranstaltung unter Beteiligung der Gäste diskutiert und konkreter gefasst werden. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit konkret vorzuschlagen, welche Verkehrsstrecken genau aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger verbessert werden müssen oder wo der öffentliche Raum barrierefrei noch umgestaltet werden sollte. 

Das Projekt: Im Herbst 2018 hat der Hochtaunuskreis das Planungsbüro Albert Speer + Partner beauftragt, ein Kreisentwicklungskonzept zu erstellen. Unter dem Namen Hochtaunus2030+ startete die Analysephase im Dezember 2018 mit dem 1. Kreisforum, das sowohl im Vordertaunus als auch im Usinger Land stattfand, um die genauen, lokalen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger abrufen zu können.

Im Anschluss wurden interne Gespräche mit den 13 Kommunen und der Kreisverwaltung geführt. Mittels Onlinebefragung oder Zukunftswerkstätten hatten alle Menschen, die im Hochtaunuskreis wohnen und/oder arbeiten die Möglichkeit Ideen und Anregungen einzubringen. Im Sommer 2019 soll im dritten Kreisforum der Konzeptentwurf präsentiert werden.