Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.03.2019

Werbung
Werbung

Veranstaltung für Angehörige zur selbstbestimmten Demenz-Wohngemeinschaft

von Adolf Albus

(08.01.2019) Sie wird eine innovative Alternative zum Leben im Altenpflegeheim: Die Demenz-Wohngemeinschaft im Projekt „WIR am Klingenborn – Gemeinschaftliches Wohnen im Dr. Max Schulze-Kahleyss-Haus“ der Hofheimer Wohnungsbau GmbH (HWB) ist eine neue Wohnform für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung.

Bereits jetzt können sich Angehörige über das Konzept und den „WG-Alltag“ informieren. Gelegenheit dazu haben sie am Dienstag, 15. Januar, um 18 Uhr in der Stadthalle Hofheim. Corinna Firle vom Sozialen Management der HWB und Matthias Mört von der „Fachplanung Pflege – Matthias Mört“ werden an diesem Abend anhand einer Präsentation das Konzept erläutern und im Anschluss Fragen der Angehörigen beantworten.

Im Dezember hat die HWB bekannt gegeben, dass sie für die Mieter der Demenz-Wohngemeinschaft die Case Management Pflege GmbH für die Koordination des Versorgungsprozesses innerhalb der Demenz-Wohngemeinschaft, basierend auf dem Konzept der Fachplanung Pflege - Matthias Mört; Ahaus gewonnen hat. Weiterhin steht seitdem fest, dass der Caritasverband für den Bezirk Main-Taunus e. V. im ersten Jahr nach Einzug für die zukünftigen Mieter die 24-stündige Versorgung im Bereich der Alltagsbetreuung und Hauswirtschaft übernimmt.

Neun Mieter mit einer dementiellen Erkrankung können in die ambulant betreute Wohngemeinschaft im Erdgeschoss einziehen. In dieser noch relativ neuen Wohnform gestalten die Mieter bzw. deren rechtliche Vertreter die Lebens- und Haushaltsführung sowie das Alltagsleben selbstbestimmt gemeinschaftlich. Jeder Mieter verfügt über einen Individualbereich und teilt sich mit den anderen Mietern Gemeinschaftsräumlichkeiten. Der Alltag wird zusammen gestaltet und orientiert sich an den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Mieter.

In der Wohngemeinschaft lässt sich ein würdevoller angenehmer Lebensabend mit viel Individualität verwirklichen. Pflege- und Betreuungskräfte sind rund um die Uhr in der Wohngemeinschaft präsent. Sie unterstützen die Mieter unter Berücksichtigung der jeweiligen Bedürfnisse, Bedarfe, Fähigkeiten und Ressourcen. Für die pflegerische Versorgung kann jeder Mieter seinen eigenen Pflegedienst beauftragen. „Unser Ziel ist es, mit unserem innovativen Wohn-Projekt, Angehörige am Lebensalltag ihrer an Demenz erkrankten Liebsten individueller teilhaben zu lassen“, sagt HWB-Geschäftsführer Norman Diehl.

Insgesamt entstehen auf dem 3.300 Quadratmeter großen Grundstück Am Klingenborn 41 Wohneinheiten. Zur Wohngemeinschaft mit neun Wohneinheiten kommen 32 Wohnungen mit einem bis fünf Zimmern hinzu. und die Hälfte der Wohnfläche ist öffentlich gefördert. Die Wohngemeinschaft wird 250 Quadratmeter Platz haben. Die HWB plant mit Kosten in Höhe von 7,2 Millionen Euro. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Zusammenarbeit mit dem FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung. Zu dem Projekt gehören auch Angebote zu seniorengerechtem Wohnen und Mehrgenerationenwohnen.