Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.09.2018

Werbung
Werbung

Sonderausstellungen am Museumsufer Frankfurt im Neuen Jahr

Das Ausstellungsprogramm 2018 der Frankfurter Museen lockt mit zahlreichen Highlights

Dieser Artikel wurde eingestellt von Ilse Romahn

(18.12.2017) Nach einem äußerst erfolgreichen Ausstellungsjahr 2017 blickt Kulturdezernentin Ina Hartwig mit Vorfreude auf die zahlreichen Sonderausstellungen, die für das kommende Jahr von den Frankfurter Museen und Ausstellungshäusern angekündigt werden.

„2017 haben wir das Historische Museum wiedereröffnet, im kommenden Jahr feiert das Jüdische Museum sein Richtfest und das Kinder Museum kehrt nach zehn Jahren an der Hauptwache unter dem neuen Namen ‚Junges Museum‘ in den Saalhof zurück. Im Umfeld der neu entstandenen Altstadt erfährt das Museumsufer eine konsequente Weiterentwicklung auf der Nordseite des Mains. Ich freue mich, dass die Frankfurter Bürger und Besucher unserer Stadt von der hohen Qualität und der Vielfalt unserer Häuser profitieren können.“

Das Museum Angewandte Kunst zeigt noch bis 6. Mai mit „Jil Sander. Präsens“ eine vielbeachtete Ausstellung. Das MMK Museum für Moderne Kunst zeigt ebenfalls noch bis 2. April „A Tale of Two Worlds. Experimentelle Kunst Lateinamerikas der 1940er- bis 80er-Jahre im Dialog mit der Sammlung des MMK“. Die Sonderschau des Senckenberg Naturmuseums „Faszination Vielfalt – Forschung für Ihr Leben“ zum Jubiläumsjahr 2017 läuft noch bis 5. August. „Große Oper – viel Theater?“ fragt das Deutsche Architekturmuseum und porträtiert vom 24. März bis 13. Mai Bühnenbauten im europäischen Vergleich. Zum 100-jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts findet vom 30. August bis 20. Januar 2019 eine Sonderausstellung im 2017 eröffneten Neubau des Historischen Museums statt. Die Kunsthalle Schirn und das Städel Museum warten 2018 mit zwei Schwergewichten der Kunstgeschichte auf: Im Städel läuft vom 8. Februar bis 21. Mai die Sonderausstellung „Rubens. Die Kraft der Verwandlung“, in der Schirn vom 16. Februar bis 27. Mai „Basquiat. Boom for Real“. Gleich mehrere Frankfurter Häuser wirken bei der Biennale „RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain 2018“ mit.

In den Museen werden zudem Jubiläen, wie das der 68er-Bewegung in Veranstaltungen aufgegriffen und das Gastland der Buchmesse 2018, Georgien, in Ausstellungen präsentiert. Viele der kommenden Schauen eignen sich für Jugendliche und Schulklassen, die ebenso wie Studierende der Goethe-Universität und der University of Applied Scienes freien Eintritt in die städtischen Museen genießen.