Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.06.2019

Werbung
Werbung

Schauspielschule Mainz zeigt „Der goldene Drache“ am Theater Rüsselsheim

von Ilse Romahn

(27.05.2019) Am 28. Mai, 20 Uhr, ist es wieder so weit: Die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen der Schauspielschule Mainz zeigen was sie in ihrer Ausbildung gelernt haben. Auf der Hinterbühne des Theater Rüsselsheim feiern die Studierenden die Premiere ihres Abschlussstücks „Der goldene Drache“ von Roland Schimmelpfennig, inszeniert von Marek Sarnowski.

Das Stück stellt den saisonalen Höhepunkt der Kooperation zwischen Kultur123 Stadt Rüsselsheim und der Schauspielschule Mainz dar.

Aus einer temporären Zusammenarbeit von Milena Wolf, Leiterin der Jungen Formate am Theater Rüsselsheim, und Richard Weber, Leiter der Schauspielschule Mainz, entwickelte sich seit 2017 eine langfristige Kooperation. Richard Weber, selbst seit 22 Jahren professioneller Theatermacher und Schauspieldozent, übernahm damals die Regie für das Junge Ensemble am Theater Rüsselsheim. Wolf und Weber erkannten schnell das Potenzial einer möglichen Kooperation der beiden Institutionen und schmiedeten einen Plan für die Zukunft: Die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen der Schauspielschule Mainz sollten am Ende ihrer dreijährigen Ausbildung, unter professionellen Bedingungen, eine vollständige Aufführung am Theater Rüsselsheim präsentieren.

„Das Abschlussstück ist fester Bestandteil der Ausbildung. Die Kooperation ermöglicht uns als staatlich anerkannter Einrichtung, unseren Bildungsauftrag ganzheitlich zu erfüllen.“, betont Richard Weber. „Wir wollen die Leute auf die Bühne bringen. Am Theater Rüsselsheim herrschen dafür die optimalen professionellen Rahmenbedingungen.“ Im „behüteten Nest“ der Schauspielschule handele es sich um eine Laborsituation, erklärt Weber weiter. Die Studierenden tauschen den räumlich und technisch begrenzten Unterrichtsraum, gegen eine echte Theaterbühne mit hochwertiger Technik - inklusive großem Publikum. „Wir müssen ihnen natürlich auch vermitteln wie die Realität aussieht. Dazu gehört ein echtes Publikum, das nicht aus Studierenden und Dozierenden besteht. Und für diese Option sind wir dem Theater Rüsselsheim sehr dankbar. Das Theater stellt außerdem die Infrastruktur, Technik und Personal - ohne das würde nichts laufen. Eine solche Situation ist etwas Besonderes und das wissen wir an der Schauspielschule sehr zu schätzen.“

„Schimmelpfennigs Stück zeigt, wir alle sind miteinander verbunden“

Das diesjährige Abschlussstück mit dem Titel „Der goldene Drache“ von Roland Schimmelpfennig aus dem Jahr 2011, wählte Marek Sarnowski aus, Dozent für Rolle und Szene an der Schauspielschule Mainz. Der erfahrene Schauspieler übernimmt in diesem Jahr die Regie für die Abschlussproduktion: „Es ist ein richtiges Ensemblestück - ideal für das sechsköpfige Ensemble dieses Abschlussjahrgangs. Mit Schimmelpfennigs Stück haben sie die Möglichkeit gemeinsam eine Geschichte zu erzählen.“ Ein Theaterstück mit Momenten der Irritation; ein Stück welches die Konzentration und Vorstellungskraft des Publikums erfordere. Verortet in einer mitteleuropäischen Stadt, inmitten eines asiatischen Schnellrestaurants. Richard Weber hält die Auswahl seines diesjährigen Regisseurs für passend: „‘Der goldene Drache‘ ist gesellschaftspolitisch brisant. Der Mikrokosmos eines chinesischen Schnellrestaurants der auf der Bühne entsteht, zeigt Szene für Szene deutlicher, welche gesellschaftlich relevanten Konflikte und Problematiken im Makrokosmos zurzeit bestehen.“ Was das Stück letztendlich für das Publikum im Detail bereithält, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Aber für Marek Sarnowski steht fest, wieso gerade dieses Stück die richtige Wahl ist: „Es zeigt, dass Alles und Jeder miteinander verbunden ist. Die Schauspielerinnen und Schauspieler vertiefen außerdem ihre Fähigkeiten im gemeinsamen Spiel und dürfen ihr Können angemessen präsentieren. Zusätzlich animiert es das Publikum zum Entdecken und Reflektieren.“

Karin Krömer, Leiterin des Teilbetriebs Kultur & Theater von Kultur123 Stadt Rüsselsheim, ist von der Kooperation mit der Schauspielschule Mainz überzeugt: „Wir freuen uns über die Möglichkeit des Austauschs mit der Schauspielschule. So vor allem, durch die Anbindung an eine Stadt wie Mainz, mehr junge Menschen erreichen zu können.“ Und die Zusammenarbeit trage bereits Früchte, erläutert Milena Wolf: Maja Adler, im Abschlussjahrgang der Schauspielschule Mainz, wird bei der Premiere am 28. Mai auf der Hinterbühne des Theater Rüsselsheim zu sehen sein. Die Jungschauspielerin aus Wiesbaden startete ihre Schauspielkarriere bereits im Jungen Ensemble am Theater Rüsselsheim. Jeremias Beckford, Schauspieler aus Frankfurt am Main, machte seine ersten Bühnenerfahrungen ebenfalls unter anderem im Jungen Ensemble und ist derzeit im zweiten Studienjahr an der Schauspielschule Mainz. „Eine solche Entwicklung motiviert uns weiter zu machen", erklärt Wolf. Die Premiere des nächsten Abschlussstücks ist bereits für Mai 2020 geplant. Auch ein Ausbau der Zusammenarbeit ist bereits in Gange. „Best of Szenischer Abend“ lautet die einmal pro Saison stattfindende neue Veranstaltung mit Studierenden der Schauspielschule Mainz im Theater Rüsselsheim. Der Weg des kulturellen Austauschs der beiden Institutionen scheint geebnet zu sein.

Interessierte erhalten Karten in den Vorverkaufsstellen von Kultur123 Stadt Rüsselsheim, telefonisch unter (06142)832630, online auf www.kultur123ruesselsheim.de sowie an der Abendkasse.


Kultur123 Stadt Rüsselsheim www.kultur123ruesselsheim.de