Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.07.2019

Werbung
Werbung

Neue Ära bei den TuS Kriftel-Volleyballern

von Adolf Albus

(09.07.2019) Ein neues Zeitalter bricht in der Volleyballabteilung der TuS Kriftel an. Nach 12 Jahren stand der Vorsitzende Franz Jirasek nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Doch trotzdem bleibt er noch indirekt den Volleyballern erhalten, da er, wie bereits berichtet, den Vorsitz des Gesamtvereins übernommen hat.

Willi Jankowski, Tim Schön,Danny Schleuning, Jutta Floren, Daniel Kircheisen, Markus Floren, Franz Jirasek, Attila Höhn, Reinhard Schleuning
Foto: TuS Kriftel
***

Ein Nachfolger wurde schnell gefunden. Die TuS Ikone Reinhard Schleuning, der dieses Amt bereits inne hatte und zuletzt als stellvertretender Vorsitzende dem Vorstand angehörte wird nun in der Hierarchie eine Position nach oben rutschen. Vize wird ein neues Vorstandsmitglied: Attila Höhn, ein bekannter ehemaliger Volleyballer wird seine neuen Ideen mit Elan in die Vorstandsarbeit einbringen. Dies wird auch dringend benötigt, denn der Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die 2. Liga Süd kommt einer Herkulesaufgabe gleich. Der organisatorische und finanzielle Aufwand ist immens. Schließlich soll die 2. Liga mittelfristig Standard werden.

Deshalb gibt es mit Daniel Kircheisen ein zweites neues Vorstandsmitglied. Der neue Mannschaftsverantwortlich der Herren 1 soll auch als Beisitzer eng mit der Abteilungsleitung zusammenarbeiten. Trotzdem bleibt Kontinuität der Abteilung erhalten. Mit Kassiererin Jutta Floren, Jugendwart Tim Schön, Spielwart Willi Jankowski, Schriftführer Markus Floren den Beisitzern Christian Sadhoff und Danny Schleuning sowie Pressewart Johannes Thiel wurde ein alt bewährtes Team für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt.

Der Abschied von Franz Jirasek fällt nicht leicht, denn in seiner Amtszeit wurde die Saat gestreut und letztlich auch die Ernte eingefahren für den großen sportlichen Erfolg der letzten Jahre. Er übernahm den Vorsitz in schwierigen Zeiten, konsolidierte die Finanzen peu à peu und leitete mit dem Schwerpunkt auf die Jugendarbeit auch den sportlichen Aufstieg ein. 8 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften und 7 Krifteler Eigengewächse, die den Sprung in die Jugendnationalmannschaft schafften, sprechen eine deutliche Sprache. Trotzdem gelang der TuS, fast ausschließlich mit Eigengewächsen besetzt, der Sprung in die 2. Liga.