Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.05.2019

Werbung

Nacht der Museen im Caricatura Museum Frankfurt

von Ilse Romahn

(06.05.2019) Das Caricatura Museum Frankfurt zeigt noch bis zum 12. Mai 2019 die Werke des Malers, Zeichners, Autors, Lyrikers, Musikers, Drehbuchschreibers und Schauspielers Ernst Kahl. Er gilt als wahres Multitalent: ein „Feingeist der Hochkomik", ein „Poet des Alltäglichen", ein „Magier des Undenkbaren".

Plakat Nacht der Museen
Foto: Caricatura Museum Frankfurt
***

Das technisch und thematisch vielseitige Werk Ernst Kahls umfasst Malerei auf Leinwand und Holz, Aquarelle, Zeichnungen und Mischtechniken verschiedenster Art – bis hin zur lavierten Sepiafederzeichnung. Zudem finden sich in seinem Repertoire bearbeitete Fotos und Fotoromane, Objekte und Installationen, aber auch gezeichnete Drehbücher, Kurzfilme, Texte und Musik. Ernst Kahl ist mit vielen Preisen ausgezeichnet: darunter der Göttinger Elch für sein Lebenswerk 2007, der Wilhelm-Busch-Preis 2011 und schließlich 2014 der Sondermann-Preis für Komische Kunst. Im Zuge der Nacht der Museen wird Ernst Kahl zum Signieren in das Caricatura Museum kommen.

 

Gedichte von und mit Thomas Gsella
Der ehemalige Titanic-Chefredakteur Thomas Gsella präsentiert zur Nacht der Museen neben Werken von Ernst Kahl Gedichte aus seinem aktuellen Buch „Personenkontrolle – Leute von heute in lichten Gedichten". Die reimlyrische Personenkontrolle gleicht Äußerungen und Taten großer Leute mit den Werten des humanistischen Abendlands ab und überprüft deren Berechtigung: Darf dieser Mensch Aufsichtsratsvorsitzender sein? Schlagerqueen? Gesundheitsminister?

Gsella schreibt u.a. für Titanic, taz, konkret, FAZ, DIE ZEIT sowie wöchentliche Reimkolumnen im Stern, dem Schweizer „Magazin" und auf Spiegel online www.thomasgsella.de

Das Spardosen-Terzett
Das Essener Spardosen-Terzett, bestehend aus Kai Struwe, Rainer Lipski und Mickey Neher, überzeugt seit 1989 mit großer Musikalität. Auf der Bühne zeigt die „größte kleine Kapelle der Republik" (Thomas Quasthoff) ein vielseitiges Repertoire an vertrauten Jazz-Stücken über Melodien bis hin zur James Brown Interpretation. Bei der diesjährigen Nacht der Museen geben sie ebenfalls Lieder von Ernst Kahl zum Besten.
20.30 / 22.30 / 0.30 Uhr: Konzerte des Spardosen-Terzetts  www.spardosen-terzett.de

Zeichnen-Workshop für Groß und Klein
Unter der Leitung der mehrfach ausgezeichneten Illustratorin und Kinderbuchautorin Eva Muggenthaler verwandelt sich das Caricatura Museum zur diesjährigen Nacht der Museen in eine Talentschmiede für Groß und Klein. Es wird gezeichnet und gemalt, was das Zeug hält. Die Künstlerin studierte Illustration und Grafik an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. Sie arbeitet als freischaffende Illustratorin für verschiedene Verlage. www.eva-muggenthaler.de

Caricatura Museum Frankfurt
Das übergeordnete Ziel, die „Weltherrschaft der Komischen Kunst", verfolgt das Caricatura Museum Frankfurt mit Leib, Seele und Humor. Die Idee für das Museum wurde bereits 1999 auf den Weg gebracht, als Titanic-Zeichner und -Autoren das Projekt gemeinsam mit Vertretern aus der Politik anstießen. Damals noch als Abteilung „Caricatura" im Historischen Museum Frankfurt organisiert, besteht es seit dem 1. Oktober 2008 als Caricatura Museum im Leinwandhaus in Sichtweite zum Frankfurter Dom.

Das Museum verfügt über mehr als 7.000 Originale von Zeichnern der Neuen Frankfurter Schule. Im ersten Stock werden in wechselnder Hängung die Arbeiten von F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F. K. Waechter präsentiert.

Das Erdgeschoss, eine 250 Quadratmeter große und sechs Meter hohe Halle mit eingebauter Galerie, bietet mit seinen massiven Holzpfeilern und steinernen Kreuzgewölben den schönsten Gegensatz zu seinem Inhalt: wechselnde Ausstellungen namhafter Vertreter des angriffslustigen Humors wie z.B. Tomi Ungerer, Ralf König, Gerhard Glück, Beck und aktuell Ernst Kahl.

Vor dem Haus grüßt ein bronzenes Tierchen von seinem Denkmalsockel. Es ist das Maskottchen der Neuen Frankfurter Schule, ein Elch mit Hut und Mantel, gegossen nach einer Zeichnung von Hans Traxler. Was es mit Humor zu tun hat, geht aus einem eingemeißelten Reim hervor, der mahnenden Erkenntnis von F. W. Bernstein: „Die schärfsten Kritiker der Elche / waren früher selber welche".

Das Caricatura Museum ist als Museum für Komische Kunst einzigartig in Europa und untermauert den Anspruch Frankfurts als Hauptstadt der Satire.

Zur Nacht der Museen (11. Mai) ist das Caricatura Museum Frankfurt bis 2 Uhr geöffnet