Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2019

Werbung
Werbung

MTS Volleyballer mit starkem 9. Platz in Berlin

von Adolf Albus

(16.05.2019) Einmal mehr zeigten sich die Volleyballer der Main-Taunus-Schule Hofheim von ihrer besten Seite. Beim Bundesfinale der 16 Landessieger vertraten sie das „Team Hessen“ erfolgreich.

Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia der MTS Hofheim
Foto: TuS Kriftel - Volleyball
***

Wie schon oft, stellte die Volleyballabteilung der TuS Kriftel alle Spieler. Im Wettkampf II der Jungen, gecoacht vom Lehrer-Trainer Tim Schön, zeigten sich die Jungs zunächst am ersten Wettkampftag noch etwas verunsichert. Gegen Rheinland-Pfalz musste man zwar den ersten Satz, geschuldet von zu vielen Eigenfehlern, noch an die Pfälzer abgeben. Doch nach einer 20-Minütigen Feueralarmpause kamen die Jungs aber zurück und gewannen das Spiel noch mit 2:1. Im zweiten Spiel erhielt man gegen Friedrichshafen eine Lehrstunde. Den großgewachsenen Häflern hatte man nichts entgegen zu setzen. Davon ließen sich die MTS Jungs aber nicht beirren und konnten im dritten Gruppenspiel gegen Schleswig-Holstein einen klaren 2:0 Sieg erspielen. Damit war man Gruppenzweiter und spielte im Überkreuz nun gegen das Saarland um den Einzug ins Viertelfinale. In einem hartumkämpften Match unterlag man ganz knapp mit 1:2. Damit spielten die MTS Jungs am zweiten Turniertag nun um die Plätze 9-12. Inspiriert von dem Play-Off Spiel Berlin – Friedrichshafen, dass sich die Mannschaft am Vorabend noch angeschaut hatte, konnte man am frühen Morgen gegen Hamburg (2:0) und gegen Rheinland-Pfalz (2:1) einen Sieg einfahren und belegte am Ende einen stolzen 9. Platz.

Diese Platzierung ist der Leistung des Teams angemessen, reflektierten sowohl Trainer Tim Schön als auch das Team selbst. „Wir haben nur einen 2002er Spieler in unseren Reihen gehabt. Da merkt man körperlich schon die Unterschiede zu den anderen Teams,“ resümierte Tim Schön. Im kommenden Jahr möchte das Team dann noch mal versuchen das Ticket nach Berlin zu ziehen, um dann selber der ältere Jahrgang zu sein.

Es spielten: Arthur Breburda, Linus Büchi, Finn Geiger, Timo Glag, Marcel Knab, Joris Knoll, Fynn Müller, Niklas Nonner, Felix Schwartzkopf, Finn Wellmann