Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.12.2018

Werbung
Werbung

Jubiläums-Stadtteile im Fokus des Infraserv-Spendenkonzeptes

37.525 Euro für Projekte in Nied und Sossenheim

von Bernd Bauschmann

(18.05.2018) In der ersten Spendenrunde wurden 44 Anträge von Vereinen, Institutionen und Initiativen vom Spendenbeirat der Infraserv, dem Betreiber des Industrieparks Höchst, ausgewählt. 2018 sind die Frankfurter Stadtteile Nied und Sossenheim an der Reihe, die gleichzeitig ihr 800-jähriges Jubiläum feiern.

Foto: Infraserv Höchst / Maik Reuß
***

Vertreter der geförderten Projekte trafen am 17. Mai im Rahmen der feierlichen Übergabe der Spendenbriefe im Club der Jahrhunderthalle zusammen. Infraserv-Geschäftsführer Dr. Joachim Kreysing übergab Schecks in Höhe von insgesamt 37.525 Euro. In einer kurzen Beschreibung stellten die Spendenempfänger ihre Projekte vor und Dr. Kreysing, der die Rolle erstmals innehatte, war beeindruckt von der Vielfalt. „Ich freue mich besonders, dass wir Nied und Sossenheim bei ihren Jubiläumsfeierlichkeiten unterstützen können. Es gibt aber auch andere tolle Projekte, mit denen beispielsweise Bewegungskonzepte für Kinder gefördert werden“, sagte Kreysing am Abend während der Veranstaltung.

Für die Stadtteilfeierlichkeiten wurden gleich drei Projekte prämiert, die Flagge zeigen wollen. Die Freiwillige Feuerwehr Nied wird mit dem Geld ihre historische Vereinsfahne restaurieren, während der Vereinsring Sossenheim und der Tanzverein Schwarz-Silber erstmals eine Fahne anschaffen werden. Kurz nachdenklich wurden die Anwesenden bei der Vorstellung der AWO Sossenheim. Der Verband stellt Kindern den ersten Schulranzen zur Verfügung, wenn Eltern sich aufgrund ihrer finanziellen Situation ihn nicht leisten können. In Sossenheim sind das fast 100 Schulranzen.

Kultur, Bildung und Integration
Die Schwerpunkte des Spendenkonzeptes von Infraserv Höchst liegen bei der Unterstützung von kulturellen Projekten, der Bildungsförderung an Schulen in Verbindung mit neuen Technologien sowie der Förderung sozialer Integration, insbesondere von Jugendlichen und Senioren. Die Spenden, jährlich 75.000 Euro, dienen dabei als Anschubfinanzierung für neue Projekte.

Diese Mittel werden jährlich in zwei Spendenrunden ausgeschüttet. Ein unabhängiger Spendenbeirat entscheidet dabei über Förderung und Förderhöhe. 2018 sind die Mitglieder die Vorsitzenden der Vereinsringe der Stadtteile: Hauke Hummel (Nied) und Franz Kissel (Sossenheim). Dazu als Vertreter der Presse ein bekanntes Gesicht aus dem Fernsehen: Andreas Hieke, Redakteur der Hessenschau. Die Infraserv Höchst wird im Beirat vertreten durch Dr. Wolfhart Burdenski und Kirsten Mayer.

Zweite Spendenrunde gestartet
Der Spendenbeirat 2018 hat noch rund 37.500 Euro im Topf und freut sich auf spannende Projekte aus Nied und Sossenheim. Bis zum 29. Juni 2018 können jetzt Vereine, Schulen, Kindergärten und Initiativen Anträge für die zweite Spendenrunde online einreichen unter www.ihr-nachbar.de/spendenformular

Mehr Informationen unter www.ihr-nachbar.de