Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.05.2019

Werbung

Frankfurt als Reiseziel immer beliebter

Die Einführung des Tourismusbeitrages stärkt die Branche

von Ilse Romahn

(06.03.2019) Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker zieht nach einem Jahr Tourismusbeitrag eine positive Bilanz. Für private Übernachtungen im Jahr 2018 konnte die Stadt Frankfurt am Main Einnahmen von knapp 6,4 Millionen Euro generieren.

„Die Einführung des Tourismusbeitrages ist ein voller Erfolg. Mit den Einnahmen kann die Stadt Frankfurt weiter in die Schaffung, Erhaltung und Vermarktung ihrer zahlreichen attraktiven touristischen Einrichtungen investieren und gleichzeitig international noch stärker für unsere schöne und stolze Heimatstadt werben. Frankfurt wird langfristig davon profitieren und seine Attraktivität weiter stärken“, sagt Becker.

Seit 1. Januar 2018 erhebt die Stadt Frankfurt einen Tourismusbeitrag von zwei Euro pro privater Übernachtung. Gemeinsam mit dem Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen und der Industrie- und Handelskammer hat Bürgermeister und Stadtkämmerer Becker die Grundlage zur Erhebung des Tourismusbeitrages erarbeitet. Beitragspflichtig sind alle ortsfremden Personen, die nicht zur Ausübung ihres Berufes in Frankfurt entgeltpflichtig übernachten. Die Anmeldung und Entrichtung des Tourismusbeitrages erfolgt bei der jeweiligen Beherbergungsstätte, die den Tourismusbeitrag von den beitragspflichtigen Personen einziehen und an die Stadt Frankfurt abführen. Die Anmeldungen werden schriftlich unter Verwendung des besonderen Meldescheins für Beherbergungsstätten vorgenommen.

„Die Anziehungskraft von Frankfurt auf Reisende aus der ganzen Welt wächst seit Jahren. Wir wollen, dass der Tourismus in Frankfurt auch zukünftig eine starke Rolle spielt. Durch die Einnahmen des Tourismusbeitrages hat die Stadt die Möglichkeit zusätzlich in den Tourismusstandort zu investieren“, betont Becker abschließend. (ffm)