Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 10.12.2018

Werbung
Werbung

Das Schwert des Fürsten – Kelten in Frankfurt /Führung im Archäologischen Musem am 9. Dezember

von Ilse Romahn

(06.12.2018) 1966 musste ein Grabhügel von 36 m Durchmesser an der Ortsgrenze von Frankfurt-Oberrad zu Offenbach dem Bau der Autobahn 661 weichen. Er enthielt neben anderen Bestattungen das Grab eines älteren Mannes, an dessen rechter Seite ein großes Bronzeschwert lag.

Schwert und Ortband aus dem Frankfurter Fürstengrab; um 700 v.Chr.
Foto: Archäologisches Museum Frankfurt, Foto: Uwe Dettmar
***

Dieses Schwert, seine Waffe, war das Zeichen seiner Macht als Krieger und Anführer. Dass er zudem ein wohlhabender Mann war, zeigen auch die weiteren Grabbeigaben: ein goldverziertes Eisenmesser, kostbare Ess- und Trinkgefäße, Geschirre für zwei Pferde und ein kostbar gearbeitetes Joch.

Simone Ganss vermittelt in ihrer Familienführung am Sonntag, 9. Dezember, 11 Uhr, die Bedeutung dieser bemerkenswerten eisenzeitlichen Bestattung. Treffpunkt ist das Museumsfoyer (Karmelitergasse 1).

Die Führung ist kostenlos. Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Für Erwachsene gilt der reguläre Eintritt (€ 7,00, ermäßigt € 3,50). Eine Anmeldung zur Führung ist nicht erforderlich.