Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.08.2019

Werbung
Werbung

Banner am Römer ruft zum Spenden für ‚Langen Franz‘ auf

von Ilse Romahn

(04.06.2019) Heute kennen ihn nur noch die Wenigsten, dabei war der „Lange Franz“ früher nahezu jedem Frankfurter geläufig: Der große, nördliche Rathausturm mit seiner imposanten Turmspitze war zu seiner Bauzeit das zweithöchste Gebäude der Stadt, gleich nach dem Dom. Doch mit dem zweiten Weltkrieg verlor der Lange Franz seinen Hut, und das in der Nachkriegszeit eilig errichteten Notdach ist nicht halb so eindrucksvoll.

OB Peter Feldmann wirbt um Spenden für den 'Langen Franz'
Foto: Stadt Frankfurt / Heike Lyding
***

Am Montag, 3. Juni, haben Oberbürgermeister Peter Feldmann und Christoph Mäckler vom gleichnamigen Architekturbüro an der sogenannten „Seufzerbrücke“ des Rathauses ein großes Banner angebracht, das die Frankfurter Bürger auf das fehlende Dach des Langen Franz hinweisen soll und um Spenden und Unterstützung bittet.

Oberbürgermeister Feldmann sagte: „Initiator, Inspirator und maßgeblicher Unterstützer ist Professor Christoph Mäckler mit dem Neuen Brückenverein. Sie haben schon 125.000 Euro gesammelt, aber gemeinsam wollen wir mehr! Wir wollen mit dem ‚Hut für den Langen Franz‘ auch an den Namensgeber erinnern: Franz Adickes, der als stolzer Bauherr einst sein Dienstzimmer in den Turm verlegte.“

Der Oberbürgermeister stellt das Vorhaben in die Tradition der neuen Altstadt: „Menschen wollen Orte der Identifikation und des Stolzes auf ihr Frankfurt. Auch das Standbild Karls des Großen von 1843 auf unserer Alten Brücke seit 2017 ist dafür Beispiel.“

Das Stadtoberhaupt macht zugleich klar: „Wir wollen und werden die Vergangenheit nicht vergessen, der Lange Franz ist ein Opfer des Krieges, den Deutschland zu verantworten hat. Was wir wollen ist, die Geschichte und Stadtbaukunst unserer Stadt besser erlebbar zu machen.“

Seit vergangenem Jahr sammelt der Neue Brückenbauverein Frankfurt Spenden, um das Dach des Rathausturmes zu rekonstruieren und dem „Langen Franz“ seine markante Spitze zurückzugeben. 125.000 Euro sind bislang zusammengekommen, doch das reicht noch lange nicht. Ziel der Spendenkampagne ist es, insgesamt eine Million Euro zu sammeln. Was dann noch fehlt, soll mit Hilfe der Stadt aufgebracht werden. Insgesamt wird die Rekonstruktion wohl 2,5 Millionen Euro kosten.

„Der Neue Brückenbauverein Frankfurt hat sich als Zusammenschluss zahlreicher engagierter Frankfurter Bürger ein neues Ziel gesetzt: Wir wollen der Stadt ein sichtbares Stück Skyline in unmittelbarer Nähe zur Paulskirche zurückgeben – die Turmspitze des Rathauses, den ‚Langen Franz‘!“, sagte Mäckler. „Nach der Rückkehr Karls des Großen und des Briggegickels auf der Alte Brücke wollen wir gemeinsam mit der Stadt und ihren Bürgern den historischen Rathausturm wiederaufbauen. Hut ab für alle, die mithelfen, Frankfurt ein Stück seiner vergessenen Geschichte zurückzugeben.“

Zu den Unterstützern der Spendenkampagne zählen viele bekannte Persönlichkeiten, darunter neben Feldmann und Mäckler auch Ehrenbürgerin Petra Roth, Eintracht-Präsident Peter Fischer, Künstler Bäppi La Belle, Stadthistoriker Björn Wissenbach, Primus-Linien-Chefin Marie Nauheimer, Brezelbub Wölfi alias Wolfgang Holzer und Künstler Mirek Macke.