Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.07.2019

Werbung
Werbung

Arthrose – Gelenkverschleiß aufhalten und behandeln

Patientenforum im Krankenhaus Nordwest m 29. November

von Ilse Romahn

(26.11.2018) Abgenutzter Knorpel an den Gelenken von Knie, Schulter, Hüfte, Hand und Finger ist ein häufiges Leiden im Alter, aber auch junge Menschen kann Arthrose treffen. Erkrankte leiden unter einem Verschleiß des Knorpels, der sich zwischen zwei Knochenenden befindet.

Damit wird die Schutzschicht, die im Normalfall verhindert, dass Knochen aneinander reiben, zunehmend durchlässig. Dies führt bei Betroffenen zu starken Schmerzen und dauerhaft zu sich versteifenden Gelenken. Da der Verschleiß kennzeichnend für eine Arthrose ist, gilt sie als eine degenerative Gelenkerkrankung.

Heilbar ist Arthrose nicht. Mit Physiotherapie und anderen Maßnahmen lässt sich der Verlauf jedoch oft aufhalten und Beschwerden lindern. Schmerzmittel helfen gegen die Symptome. Bei fortgeschrittener Arthrose kann mittels Operation das beeinträchtigte Gelenk durch ein Kunstgelenk (Prothese) ersetzt werden.

Am Donnerstag, 29. November, referiert Dr. Sven Rogmans, Stellvertretender Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Patientenforum“ über das Thema „Arthrose – Gelenkverschleiß aufhalten und behandeln“. Der Vortrag findet von 17.30 bis 19.00 Uhr im Kommunikationszentrum am Krankenhaus Nordwest, Steinbacher Hohl 2-26, 60488 Frankfurt am Main, statt. Der Referent steht im Anschluss für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.