Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.06.2019

Werbung
Werbung

Angela Vallone singt Lieder im Foyer

Fünfter und letzter Abend der Reihe in der Spielzeit 2018/19

von Ilse Romahn

(24.05.2019) Die Gattung des Kunstliedes zählt zu den unverzichtbaren Bestandteilen im Repertoire einer jeden Sängerin und eines jeden Sängers. Dieser Tatsache im Programm der Oper Frankfurt gebührend Rechnung zu tragen, ist ein stetes Anliegen von Intendant Bernd Loebe, seit er 2002/03 die Leitung des Hauses am Willy-Brandt-Platz angetreten hat.

Angela Vallone
Foto: Barbara Aumüller
***

Neben der äußerst erfolgreichen Liederabend-Serie im Opernhaus hat die Oper Frankfurt daher seit der Spielzeit 2014/15 eine Reihe ins Programm genommen, in der sich vorwiegend Mitglieder des Ensembles und des Opernstudios präsentieren, deren Name mit dem Zusatz …singt Lieder im Foyer den Titel des Abends ergibt. Diese Soireen im intimen Rahmen des Holzfoyers dauern ohne Pause maximal eine Stunde. Die fünfte und letzte Veranstaltung der Serie in der Spielzeit 2018/19 findet nun statt mit der amerikanischen Sopranistin Angela Vallone am Dienstag, dem 4. Juni 2019, um 19.30 Uhr im Holzfoyer.

Die Sängerin ist seit 2017/18 Mitglied des Ensembles der Oper Frankfurt und präsentiert an diesem Abend, begleitet von Solorepetitor Mariusz Kłubczuk am Klavier, die Zyklen Ariettes oublieées L. 60 von Claude Debussy (1862-1918), Frauenliebe und -leben op. 42 von Robert Schumann (1810-1856) und Fünf Lieder op. 37 von Jean Sibelius (1865-1957) sowie das Lied „Viola" D. 786 von Franz Schubert (1797-1828).

Angela Vallone gab 2018/19 in ihrer zweiten Spielzeit im Ensemble der Oper Frankfurt ihr Debüt als Mozarts Pamina und war außerdem als Sandmännchen (Hänsel und Gretel), Echo (Ariadne auf Naxos) und Jitka (Dalibor) zu erleben. Bisherige Partien waren Second Niece (Peter Grimes), Frida (Trojahns Enrico) und Belinda (Dido and Aeneas). Aktuell übernahm sie Susanna (Le nozze di Figaro), die sie erstmals 2017 am Teatro Municipal in Santiago de Chile sang. Während ihres Studiums an der New Yorker Juilliard School trat sie u.a. in der Titelpartie von Cavallis La Calisto und als Erste Griechin (Iphigénie en Aulide) in Zusammenarbeit mit dem Lindemann Young Artist Development Program der Metropolitan Opera auf. Als Solistin konzertierte Angela Vallone mit den Nürnberger Symphonikern und dem Durham Symphony Orchestra, mit Juilliards AXIOM New Music Ensemble in Oliver Knussens Requiem: Songs for Sue sowie als Servilia (La clemenza di Tito) im Moskauer Tschaikowski-Saal. Angela Vallone war Stipendiatin des Tanglewood Music Centers sowie Teilnehmerin der Mozart Residency beim Festival d’Aix-en-Provence. 2017 erhielt sie beim Internationalen Gerda Lissner Gesangswettbewerb den Ersten Preis.

Karten für diese Serie zum Preis von € 17 / ermäßigt € 13 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf) sind bei den üblichen Vorverkaufsstellen, online unter www.oper-frankfurt.de oder im telefonischen Vorverkauf (069)21249494 erhältlich.