Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2019

Am Muttertag gibt es kein Pardon

Fraport Skyliners stehen vor Wochenende der Entscheidung

von Norbert Dörholt

(10.05.2019) Hätte man die Fangemeinde der Frankfurter Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners vor einigen Wochen gefragt, ob sie noch an die Möglichkeit des Playoff-Einzugs glauben, so hätte man vermutlich mehr Kopfschütteln denn Nicken als Antwort erhalten. Klar ist: Die Chance auf den Playoff-Einzug ist zwar gering – aber sie ist vorhanden! Dafür stehen dieses Wochenende zwei Entscheidungsspiele an.

Foto: Fraport Skyliners
***

Am heutigen Freitag geht es auswärts bei den Basketball Löwen Braunschweig gegen einen direkten Konkurrenten (Sprungball: 20:30 Uhr) und am Sonntag im HessenderbyWithLove beim letzten Spiel der Hauptrunde gegen die hessische Konkurrenz aus Gießen (Sprungball: 18 Uhr). Wer noch Karten für das Derby gegen Gießen am kommenden Sonntag, den 12. Mai (Muttertag), benötigt, der muss sich beeilen. Nur noch wenige Tickets sind für das um 18 Uhr beginnende Spiel verfügbar. Am besten erhält man die letzten Plätze telefonisch über Tel. 069-92887619, online kann man sein Glück über www.fraport-skyliners.de/tickets versuchen.

Gordon Herbert, der Headcoach der Fraport Skyliners, schätzt die aktuelle Situation so ein: „Wir reden im Team nicht über die Playoffs. Wir haben das Ziel, die Saison mit einem guten Abschluss zu beenden. Die Rückreise aus Bremerhaven war ziemlich lang und anstrengend wegen einer Sperrung der Autobahn. Wir haben daher dem Team am Montag noch mal einen extra freien Tag gegeben. Wir mussten uns mental und physisch noch mal erholen nach der Reise.

Wir denken weiterhin von Spiel zu Spiel. Daher gilt es erst mal, am Freitag in Braunschweig unser Bestes zu geben. Am Sonntag steht dann das Hessenderby an. Da müssen wir mit guter Energie und viel Einsatz auftreten. Für unsere Fans ist dieses Spiel enorm wichtig, dass wissen wir. Die Liga ist so ausgeglichen und wird immer besser. Es werden dieses Jahr einige Playoff-Teams aus der letzten Saison die Playoffs verpassen. Diese Ausgeglichenheit und das stetig besser werdende Niveau der Liga sind großartig für den deutschen Basketball.“

Braunschweig können die Fraport Skyliners einfach. Gegen keine andere Mannschaft haben die Frankfurter Basketballer eine bessere Bilanz als gegen die Niedersachsen (mindestens zehn Begegnungen Voraussetzung). 41 Begegnungen gab es bislang, 31 davon konnten die Fraport Skyliners für sich entscheiden. Zwölf-Mal gelang der Sieg in Braunschweig bei sieben Niederlagen.

Da beide Teams aktuell punktgleich in der Tabelle stehen (15 Siege, 17 Niederlagen), könnte auch der direkte Vergleich noch spannend werden. Das Hinspiel gewannen die Frankfurter damals zu Hause mit 82:77. Auch im Pokal trafen beide Teams in dieser Spielzeit schon aufeinander. Das Viertelfinale entschied das Gordon Herbert-Team damals, ebenfalls zu Hause, mit 80:70 für sich. Braunschweig wird also mit viel Motivation in die Partie gehen, auch um ihre eigenen Playoff-Hoffnungen weiter am Leben zu erhalten.

Dreh- und Angelpunkt des Teams von Trainer Frank Menz ist das Duo DeAndre Lansdowne und Scott Eatherton. Aufbauspieler Lansdowne überzeugt mit 18.9 Punkten sowie 3.8 Assists. Center Eatherton ist mit 17.8 Punkten und 9.4 Rebounds nicht minder wichtig – und wird auch in den MVP-Diskussionen immer wieder gehandelt.

#HessenderbyWithLove am Muttertag

Besser könnte ein Finale der Hauptrunde gar nicht aussehen. Am letzten Spieltag empfangen die Frankfurter die GIESSEN 46ers in der heimischen Fraport Arena. Womöglich fällt erst an diesem Spieltag für die Frankfurter die Entscheidung für den Playoff-Platz. Vor voller Kulisse gilt es für Quantez Robertson so oder so für die Hessenmeisterschaft Alles zu geben! Das Hinspiel ging mit einem knappen Zähler verloren (91:90). Gießen hingegen hat keine Chance mehr auf die Playoffs, wird aber alles daransetzen, das Hessenderby und die Hessenmeisterschaft für sich zu entscheiden.

Ohne Frage ist John Bryant der dominierende Mann für Trainer Ingo Freyer. Seine 19.7 Punkte, 10.3 Rebounds und für einen Centerspieler außergewöhnlichen 4.9 Assists sind starke Argumente für die erneute Wahl zum MVP der Liga. Achtgeben muss die Frankfurter Verteidigung aber auch auf Brandon Thomas (14.5 Pkt), David Bell (11.6 Pkt) und Larry Gordon (11.1 Pkt), die alle zweistellig punkten und ein Spiel entscheiden können.

Verzichten muss Headcoach Gordon Herbert weiterhin auf Richard Freudenberg (Knie) und Marco Völler (Finger). Der Einsatz von Shawn Huff ist offen.

Die letzten Spieltermine der Hauptrunde

Freitag, 10.5.2019, um 18:30 Uhr vs. Basketball Löwen Braunschweig

HEIMSPIEL|HESSENDERBY|MUTTERTAG Sonntag, 12.5.2019, um 18 Uhr vs. GIESSEN 46ers

Karten für diese und alle weiteren Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets.