Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.06.2019

Werbung
Werbung

„Seensucht“ nach Mee(h)r im Chiemsee-Alpenland

Segeltörn bei Nacht, Kajak-Biergarten-Touren & Co.

von Ilse Romahn

(01.04.2019) Bei Mondlicht mit der Segelyacht über den Chiemsee gleiten, im Kajak zum Biergarten auf der Fraueninsel paddeln oder auf „Libellenjagd“ durch die Seenlandschaft des ältesten Naturschutzgebiets Bayern wandern: Im Chiemsee-Alpenland stillen Gäste ihre „Seensucht“.

Chiemsee
Foto: Chiemsee-Alpenland Tourismus
***

Die Region zwischen München und Salzburg ist geprägt durch ihre Naturkulisse aus See und Alpenpanorama. Vor allem der größte bayerische See bestimmt das Bild der Region und ist mit seinen Inseln und dem berühmten Schloss Herrenchiemsee das „Must-do“ für jeden Urlauber. Doch auch abseits des „Bayerischen Meeres“ machen etwa der „kleine Bruder“ Simssee und rund 30 größere und kleinere Seen sowie zahlreiche Flüsse das Chiemsee-Alpenland zu einem echten Paradies für Wassersportler, Badenixen und Naturliebhaber. 

„Seensucht“ aktiv
Der Chiemsee liegt inmitten der idyllischen Voralpenkulisse – vollgepackt mit Möglichkeiten für Aktivurlauber, Genussmenschen und Naturbegeisterte. Bei einer Online-Abstimmung der Plattform www.seen.de landete er auf dem zweiten Platz der Lieblingsseen in Deutschland. Am besten erkunden Gäste das „Bayerische Meer“ vom Radsattel aus. Auf dem 59 Kilometer langen Radweg begleitet das imposante Panorama Radler auf jedem Meter. Zahlreiche Badestellen, Naturbeobachtungstürme oder gemütliche Rastplätze laden zudem zu wohlverdienten Pausen ein. Der etwa neun Kilometer lange Rundweg um die Herreninsel eröffnet Wanderern eine etwas andere Perspektive auf den See und führt sie durch uralte Wälder und vorbei an ruhigen Buchten. Neben dem Chiemsee begeistert auch sein „kleiner Bruder“ Natur-Fans und Aktive: Der Simssee liegt zwischen Rosenheim und dem Chiemsee. Er ist umgeben von Mooren, Biotopen und Auwäldern. Zu Fuß oder per Rad erkunden Urlauber hier die Landschaft. Vom Aussichtsturm bei Eichen direkt am Ufer haben sie einen besonderen Weitblick in die Inntaler Bergwelt. Im ältesten Naturschutzgebiet Bayerns, der Eggstätt-Hemhofer Seenplatte, gehen Klein und Groß beispielsweise auf „Libellenjagd“. Gemeinsam mit der spezialisierten Naturführerin begeben sie sich auf verschlungenen Pfaden durch die Natur und auf die Suche nach den schillernden Insekten. Zudem entdecken Radler und Wanderer entlang verschiedener „Wasserwege“ zahlreiche weitere Seen und Flüsse im Chiemsee-Alpenland.

Segeltörn, Wasserski und Ruderboot
Bei einem romantischen Segeltörn unter dem sommerlichen Sternenhimmel versuchen sich Urlauber beispielsweise an jedem Freitag von Mai bis Oktober als Skipper und genießen während der Fahrt über den Chiemsee lokale Schmankerl. Auch beim Sunset-Sailing oder dem privaten Candle-Light-Dinner auf der „eigenen Yacht“ erleben Gäste ganz besondere Momente auf dem See. Ursprünglicher geht es auf die Fraueninsel: Mit dem Kajak paddeln die Teilnehmer gemeinsam mit Guide in den Biergarten und lassen sich eine wohlverdiente Brotzeit schmecken. Mit den Naturführern begeben sich Groß und Klein im Ruderboot auf die andere Seite des Sees zum Irschener Winkel in Bernau. Hier erfahren sie Interessantes zu den Zusammenhängen im Lebensraum See und fühlen sich mit Mikroskop, Lupe und Sichtkästen wie echte Naturwissenschaftler. Für Action-Fans sorgen die Wasserskilifte am Hödenauersee oder die Wakebase beim Schmelmer Hof in Bad Aibling für den richtigen Kick. Zahlreiche Badestellen entlang der Seen locken mit der richtigen Abkühlung an heißen Sommertagen.

Mehr Informationen zu den Seen der Region finden Interessierte in der neuen Broschüre „Seensucht“ zum online blättern unter www.chiemsee-alpenland.de/seensucht oder im Chiemsee-Alpenland-Infocenter unter info@chiemsee-alpenland.de