Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022

Werbung
Werbung

Zweithöchste Alarmstufe für Waldbrände

Jirasek: „Bitte werfen Sie Zigaretten nicht achtlos in unsere Parks“

von Adolf Albus

(22.07.2022) „Wegen der anhaltenden Trockenheit hat das Umweltministerium Anfang der Woche in Hessen die zweithöchste Alarmstufe für Waldbrände ausgerufen“, informiert der Erste Beigeordnete Franz Jirasek.

Die Aussicht auf anhaltend hochsommerliche Temperaturen ohne ergiebige landesweite Niederschläge mache diesen vorsorgenden Schritt erforderlich, hieß es aus dem Ministerium. Bereits seit einigen Wochen kämpfen Feuerwehren im gesamten Bundesland immer wieder gegen auflodernde Waldbrände. Die Feuerwehren wurden daher in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Am Dienstag hatte es im Krifteler Hochfeld, an der Grenze zur Hofheimer Gemarkung, einen Flächenbrand gegeben. Diesen hatte die Hofheimer Feuerwehr gelöscht.

"Die Brandgefahr besteht nicht nur im Wald. Trockene Wiesen und kahle Ackerflächen mit Kornresten und Reisig können derzeit wie Zunder brennen, was durch Wind und Sonne noch verstärkt wird“, mahnt der Erste Beigeordnete. Er weist darauf hin, dass daher auch in den Krifteler Parks - wie bereits in den Vorjahren - aufgrund der trockenen und heißen Wetterlage das Grillen verboten ist. Auch eine achtlos weggeworfene Zigarette, eine Glasscherbe oder das Abstellen eines Autos auf einer Wiese können durch den heißen Motor beziehungsweise Auspuff zur Gefahr werden und einen Flächenbrand auslösen. Gartenbesitzer werden gebeten, das anzeigepflichtige Abbrennen von pflanzlichen Abfällen insbesondere in Wald-, Wiesen- und Feldnähe zu unterlassen.

Wer einen Wald- oder Wiesenbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr über den 112 zu informieren. Hier können Smartphone-Apps mit der Mitteilung von Geokoordinaten des jeweiligen Standortes helfen.