Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.04.2021

Werbung
Werbung

Zweite Videoführung ‚Bewegte Zeiten zuhause: Frankfurt in den 1960er Jahren‘

von Ilse Romahn

(01.03.2021) Am Mittwoch, 3. März, 18 Uhr, führt Kurator Markus Häfner zum zweiten Mal live per Video durch die aktuelle Ausstellung „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“ im Institut für Stadtgeschichte.

Beatles bei ihrem Zwischenstopp auf dem Frankfurter Flughafen
Foto: Stadt Frankfurt / Mickey Bohnacker
***

In der etwa dreißigminütigen Online-Führung stellt er die kulturelle Entwicklung des bewegten Jahrzehnts vor. Inszenierungen des Frankfurter Schauspielhauses und des TAT (Theater am Turm) fanden deutschlandweit Beachtung und auch architektonisch setzte Frankfurt mit dem neuen Schauspielhaus ein Zeichen für das moderne Theater. Das Fernsehen wurde zum Massenmedium und beeinflusste die Gesellschaft damit nachhaltig. Die Beatles, Jimi Hendrix und andere britisch-amerikanische Musikstars prägten das Lebensgefühl einer Generation. Aber auch Frankfurter Musiker erregten Aufsehen.

Als Polit-„Popstar“ zog der amerikanische Präsident John F. Kennedy während seines Besuchs die begeisterten Massen auf die Straßen der Stadt. Markus Häfner wird nicht nur Einblicke in die Ausstellung geben, sondern ergänzend auch Originale aus dem Archiv präsentieren.

Die Führung wird aus dem Karmeliterkloster über den Youtube-Kanal https://www.youtube.com/c/InstitutfürStadtgeschichteFFM des Instituts für Stadtgeschichte gestreamt. Der Livestream ist 15 Minuten vor Beginn zugänglich. Während der Führung können die Zuschauer über die Kommentarfunktion bei Youtube Rückfragen stellen.

Das Format der Video-Live-Führungen wird an zwei Mittwochabenden im März fortgesetzt: Am 10. März stehen die Protestbewegungen in den 1960er Jahren und am 17. März die Themen Gesellschaft und Arbeit im Fokus. Am 24. Februar wurden die Veränderungen im Frankfurter Stadtbild erläutert, das Video der Live-Führung ist auf dem Youtube-Kanal des Instituts abrufbar. Weitere Informationen um Online-Format finden sich auf der Webseite http://www.stadtgeschichte-ffm.de im Internet. (ffm)