Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2021

Werbung
Werbung

Zweite Chance für Corona-Medikament

BIH initiiert klinische Studie zur Behandlung schwerer COVID-19-Krankheitsverläufe

von Dr. Stefanie Seltmann

(26.04.2021) Wissenschaftler des Berlin Institute of Health (BIH) hatten vor Kurzem herausgefunden, dass eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 häufig dann schwer verläuft, wenn das Immunsystem mit eine überschießenden Immunantwort reagiert. Dabei hatten sie ein interessantes Zielmolekül auf Immunzellen entdeckt. Genau gegen dieses Zielmolekül hatten Forscher der Bayer AG bereits vor einigen Jahren eine Substanz entwickelt und umfangreich in Studien getestet.

Der Wirkstoff erwies sich als gut verträglich, aber in der damaligen Indikation als zu wenig effektiv. Nun soll die Substanz eine zweite Chance als COVID-19-Medikament erhalten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Kooperation zwischen dem Berlin Institute of Health (BIH) in der Charité, dem Unternehmen Bayer AG und drei weiteren Kliniken (Universitätsklinikum Leipzig und Würzburg sowie das BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin) zur klinischen Erprobung eines COVID-19 Medikaments mit rund 3,5 Millionen Euro.

Impfungen und umfangreiche Teststrategien sind die wichtigsten Werkzeuge, um die COVID-19-Pandemie zu bewältigen. Darüber hinaus werden aber auch wirksame und sichere Arzneimittel benötigt, um die erkrankten Patienten zu behandeln. Vor diesem Hintergrund fördert das BMBF die Medikamentenforschung gegen COVID-19. „Auch in Zukunft müssen wir leider damit rechnen, dass Menschen weiter an COVID-19 erkranken werden. Wir brauchen daher dringend weitere wirksame Medikamente“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek anlässlich der Bekanntgabe von acht geförderten Vorhaben mit dem Ziel, solche Medikamente zu entwickeln.

Überschießende Immunantwort richtet Schaden an

Eines dieser Vorhaben beruht auf Forschungsarbeiten aus dem BIH: Professor Roland Eils, Gründungsdirektor des Zentrums für Digitale Gesundheit am Berlin Institute of Health (BIH), und Irina Lehmann, BIH Professorin für Umweltepigenetik und Lungenforschung, hatten gemeinsam mit Kollegen aus der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Universitätsklinikums Leipzig herausgefunden, dass das Immunsystem eine entscheidende Rolle bei schweren Krankheitsverläufen von COVID-19 spielt: „Wir haben anhand von Einzelzellanalysen entdeckt, dass die vom Virus befallenen Epithelzellen „das Immunsystem zu Hilfe rufen“. Doch die daraufhin einwandernden Immunzellen schießen gelegentlich über das Ziel hinaus und richten mit ihrer übersteigerten Reaktion teilweise größeren Schaden an als das Virus selbst. Uns war deshalb klar, dass eine Therapie immer auch das Immunsystem mit berücksichtigen muss“, sagt Roland Eils.

Beim Einwandern der Immunzellen in die Atemwege sind Botenstoffe des Immunsystems beteiligt, so genannte Chemokine. Epithelzellen und aktivierte Immunzellen schütten diese aus und locken damit weitere Immunzellen an. Die Immunzellen besitzen Chemokin-Rezeptoren auf ihrer Zelloberfläche, mit denen sie die Hilferufe „empfangen“ können. „In unseren Studien mit Einzelzell-Analysen haben wir gesehen, dass vor allem einer dieser Rezeptoren, der Chemokin-Rezeptor 1 (CCR1) mit einer überschießenden Immunantwort und schweren COVID-19-Verläufen verbunden war“, berichtet Irina Lehmann. „Wir hatten deshalb die Idee, diesen Rezeptor zu blockieren, um die überschießende Immunantwort zu dämpfen.“

Wirkstoff von Bayer erhält zweite Chance

Die Wissenschaftler um Eils und Lehmann gingen deshalb auf die Suche nach bereits bekannten Blockern dieses Rezeptors – und wurden tatsächlich fündig bei Bayer. „Wir hatten eine Substanz entwickelt, die bei chronischen Entzündungen helfen sollte, etwa Autoimmunerkrankungen“, berichtet Philip Larsen, Global Head of Research and Early Development von Bayer. „Auch dort spielt der Rezeptor CCR1 eine Rolle. Die Substanz erwies sich als sehr gut verträglich, zeigte aber leider nicht die gewünschte Wirkung bei chronischen Entzündungserkrankungen. Bei COVID-19 jedoch, bei der eine akute, überschießende Immunreaktion gebremst werden soll, könnte sie sich als hilfreich erweisen. Genau das wollen wir jetzt mit den Kollegen vom BIH testen.“

In der geplanten multi-zentrischen CATCOVID Studie, an der neben der Charité die Universitätskliniken Leipzig und Würzburg sowie das BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin als Prüfzentren beteiligt sind, erhält der Wirkstoff nun eine zweite Chance: Aufgrund der bereits vorliegenden Studiendaten können die Wissenschaftler direkt mit der Phase II beginnen, was einen enormen zeitlichen Vorsprung bietet. „Bayer hat bereits mit der Herstellung der Substanzformulierung begonnen, so dass wir in wenigen Monaten die ersten Patienten in die Studie einschließen können“, sagt Roland Eils. Professor Christopher Baum, Vorsitzender des BIH Direktoriums und Vorstand des Translationsforschungsbereichs der Charité, ergänzt: „ Dies ist ein exzellenter Beleg für eine schnelle Translation von Forschungsergebnissen des BIH in eine Klinische Studie. Und natürlich hoffen wir sehr, dass wir mit dieser Substanz den COVID-19 Patienten helfen können.“

Über das Berlin Institute of Health (BIH)

Die Mission des Berlin Institute of Health (BIH) ist die medizinische Translation: Erkenntnisse aus der biomedizinischen Forschung werden in neue Ansätze zur personalisierten Vorhersage, Prävention, Diagnostik und Therapie übertragen, umgekehrt führen Beobachtungen im klinischen Alltag zu neuen Forschungsideen. Ziel ist es, einen relevanten medizinischen Nutzen für Patienten und Bürger zu erreichen. Dazu etabliert das BIH als Translationsforschungsbereich in der Charité ein umfassendes translationales Ökosystem, setzt auf ein organübergreifendes Verständnis von Gesundheit und Krankheit und fördert einen translationalen Kulturwandel in der biomedizinischen Forschung. Das BIH wurde 2013 gegründet und wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zu zehn Prozent vom Land Berlin gefördert. Die Gründungsinstitutionen Charité – Universitätsmedizin Berlin und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) waren bis 2020 eigenständige Gliedkörperschaften im BIH. Seit 2021 ist das BIH als so genannte dritte Säule in die Charité integriert, das MDC ist Privilegierter Partner des BIH.