Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.11.2022

Werbung

Zum Tod der Künstlerin Helke Bayrle

von Ilse Romahn

(27.09.2022) Am Donnerstag, 22. September,ist die Frankfurter Filmemacherin Helke Bayrle im Alter von 81 Jahren verstorben. Seit den frühen 90er Jahren filmte und dokumentierte sie den Aufbau der Ausstellungen im Portikus mit ihrer Videokamera und schuf damit im Laufe der Jahre ein umfangreiches Archiv, das die Künstlerinnen und Künstler beim Aufbau ihrer Ausstellungen mit integrierten Statements zeigen.

Darunter sind viele bekannte Namen, wie zum Beispiel Isa Genzken, Wolfgang Tillmans, Sarah Lucas oder jetzt ganz aktuell auch die von Asad Raza. Bayrles großes dokumentarisches Oeuvre „Portikus Under Construction“ wurde 2017 selbst im Portikus gezeigt.
 
Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig spricht den Angehörigen, insbesondere ihrem Ehemann, dem Frankfurter Künstler Thomas Bayrle, im Namen der Stadt ihre Anteilnahme aus: „Mit Helke Bayrle hat die Kunstszene eine sensible und auf Augenhöhe agierende Künstlerin verloren. Ihre filmischen Dokumentationen belegen ihren offenen Zugang und ihre stets achtsame Herangehensweise zu den jeweils individuellen Inhalten der im Portikus gezeigten Künstlerinnen und Künstler. Es sind aus heutiger Sicht fantastische zeitgenössische Dokumente, die Helke Bayrle mit ihrem Œuvre geschaffen hat. Heute, in Zeiten der hyper-virtuellen Welt, wirkt die Bildqualität der bis ins Jahr 1999 hinein auf Hi-8 und danach auf Mini-DV gedrehten Videos vertraut und voller Empathie. Für die Professorinnen und Professoren als auch die Studierenden der Städelschule war Helke Bayrle immer eine verlässliche und aufmerksame Begleiterin.“ 

Bayrle, 1941 im polnischen Thorn geboren, arbeitete seit 1969 sehr eng mit ihrem Mann zusammen. Seit den frühen neunziger Jahren dokumentierte sie den Aufbau von Ausstellungen im Portikus mit ihrer Videokamera. Entstanden ist eine unvergleichliche Sammlung von Künstlerporträts, mit Hintergrundmaterialien und Bildern aus Situationen, die den Zuschauern normalerweise verborgen bleiben. (ffm)