Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.05.2024

Werbung
Werbung

Zum Paulskirchenfest in historischen Fernsprechern 15 Minuten mit der Vergangenheit telefonieren

von Ilse Romahn

(17.05.2023) Vor 175 Jahren fand in der Frankfurter Paulskirche eines der bedeutendsten Ereignisse der deutschen Geschichte statt. Mit dem Paulskirchenfest zelebriert die Stadt vier Tage lang das Jubiläum des ersten frei gewählten Parlaments in Deutschland – der Frankfurter Nationalversammlung – an diesem historischen Ort.

Was Robert Blum und viele weitere historische Persönlichkeiten heute zum Thema Demokratie zu sagen haben, können Interessierte während der vier Festtage am Paulsplatz in fünf klassischen Telefonzellen per Videotelefonie erfahren
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Jan Hassenpflug
***

Robert Blum war am 18. Mai 1848 Abgeordneter in jener Versammlung. Was er und viele weitere historische Persönlichkeiten heute zum Thema Demokratie zu sagen haben, kann während der vier Festtage am Paulsplatz herausgefunden werden. In fünf klassischen Telefonzellen können interessierte Besuchende des Festes 15 Minuten per Videotelefonie mit der Vergangenheit telefonieren und aus erster Hand erfahren, was Robert Blum, Clara Schumann, Johann Wolfgang von Goethe, Margarete Mitscherlich, Fritz Bauer, Gerda Taro, Bruno Vogel und Irmtraud Morgner auf ihre Fragen antworten würden.
 
„Wir freuen uns sehr, dass sich mit Leipzig auch eine Partnerstadt Frankfurts mit einem besonderen Programmpunkt am Paulskirchenfest beteiligt. Das interaktive Projekt macht Geschichte nicht nur zugänglich, es holt auch wichtige Persönlichkeiten der Vergangenheit in die Gegenwart und damit ins Bewusstsein der Besucherinnen und Besucher“, sagt Oberbürgermeister Mike Josef.
 
Schauspielerinnen und Schauspieler des Theaters „The Cockpit Collective” der Schaubühne Lindenfels aus Leipzig übernehmen dabei die Rollen der Personen aus der Vergangenheit, mit denen via Videotelefonie in Telefonzellen auf dem Paulsplatz kommuniziert werden kann. René Reinhardt, Künstlerischer Leiter und Vorstand, sagt: „Wir glauben daran, dass das Theater das geeignete Medium darstellt, um Vergangenheit und Zukunft einer Gesellschaft zeitgleich und offen verhandelbar zu machen.“
 
Das offizielle Projekt der Stadt Leipzig wird gemeinsam mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig umgesetzt und durch die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) sowie die gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert.
 
„Ich freue mich sehr, dass wir die Schaubühne Lindenfels mit dem Projekt ‚Bei Anruf Demokratie‘ für den Auftritt in unserer Partnerstadt gewinnen konnten. Persönlichkeiten wie Gerda Taro oder Robert Blum stehen exemplarisch für Demokratie und Leipzig – sind also perfekte Botschafter beim Paulskirchenjubiläum“, sagt Marit Schulz, Marketingleiterin bei LTM.
 
„Wann hat man schon die Gelegenheit mit Personen aus der Vergangenheit zu sprechen? Ich lade alle Gäste des Festes ein, diese einmalige Möglichkeit auf dem Paulskirchenfest zu nutzen und all jenes zu fragen, was man schon immer einmal von Blum, Goethe und Co. wissen wollte“, sagt Thomas Feda, Geschäftsführer der städtischen Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main, die das Projekt ebenfalls fördert und das Paulskirchenfest veranstaltet.
 
Die Telefonzellen können für 50 Cent pro 15-Minuten-Gespräch von Donnerstag, 18., bis Sonntag, 21. Mai, während des Paulskirchenfestes auf dem Paulsplatz genutzt werden.
 
„The Cockpit Collective on Air” auf dem Paulsplatz
Donnerstag, 18., bis Samstag, 20. Mai, von 13 bis 21 Uhr, Sonntag, 21. Mai, von 11 bis 18 Uhr  (ffm)