Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 25.10.2021

Werbung
Werbung

Zukunft Demokratie

Die Vortragsreihe der Polytechnischen Gesellschaft e.V. startet

von Adolf Albus

(28.09.2021) Die Demokratie der Bundesrepublik steht gut da, so scheint es. Doch ist sie in der Lage, den Krisen von heute wirksam zu begegnen? Schaffen es die demokratischen Institutionen, eine klimagerechte Politik zu verwirklichen? Kann in ihnen politische Teilhabe für alle Menschen gelingen? Wie leistungsfähig ist die Demokratie im Notfall?

Thomas de Maizière gehört zu denjenigen, die die Fähigkeiten unserer Demokratie im Krisenfall kritisch bewerten. In seinem Vortrag bei der Polytechnischen Gesellschaft erzählt der frühere Bundesinnenminister, wie er das Zusammenspiel der staatlichen Instanzen in Notlagen erlebt hat, und schlägt eine Grundgesetzreform vor. Das Ziel: die zur Landesverteidigung geschaffene Notstandsverfassung von 1968 durch ein Regelwerk für den Ausnahmezustand zu ersetzen. Volker Mosbrugger, Präsident der Polytechnischen Gesellschaft, wird den Abend moderieren.

„Wir sind heute mit vielfältigen Krisensituationen konfrontiert. Zügiges und konsequentes Handeln ist von uns gefordert. Aber werden wir die Aufgaben rechtzeitig lösen können? Das wird wesentlich von unserer Demokratie abhängen und davon, wie wir sie gestalten. In der Reihe „Zukunft Demokratie“ möchten wir darüber nachdenken, wie wir unsere Demokratie neu aufstellen können, um künftigen Herausforderungen wirksam zu begegnen“, so Mosbrugger.

Die Vortragsreihe „Zukunft Demokratie“ beginnt am 5. Oktober 2021 mit einem Vortrag von Martin Saar, Professor für Sozialphilosophie an der Goethe-Universität, über das angespannte Verhältnis von Demokratie und Identität. Die komplexen Beziehungen zwischen Wissenschaft und demokratischer Politik sind Gegenstand eines Themenabends am 2. November mit der Hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. Die ehemalige Vizepräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Angelika Nußberger beleuchtet am 7. Dezember die Rolle der Verfassungsgerichte in Europa, während die Frankfurter Sinologin Heike Holbig in der darauffolgenden Woche das Krisenmanagement von demokratischen und autoritären Regimen in Asien vergleicht.

Die Veranstaltungen finden wie immer dienstagabends ab 19:00 Uhr statt und werden live auf dem Youtube-Kanal PTGFrankfurt übertragen. Publikum im Saal ist wieder möglich – je nach Veranstaltungsort entsprechend der 2G- oder 3G-Regelung. Für eine Präsenzteilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Nähere Informationen hierzu und zur kostenlosen Bestellung des Programmhefts auf www.polytechnische.de.