Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.12.2020

Werbung
Werbung

Wunderkiste gegen Wundertüte

SKYLINERS wollen sich in Oldenburg Siegchance erarbeiten

von Norbert Dörholt

(20.11.2020) Nächstes Spiel, nächster Top-Gegner für die Frankfurter Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners. Am Samstag, den 21. November, tritt das Team von Headcoach Sebastian Gleim beim letztjährigen Halbfinalisten EWE Baskets Oldenburg an. Sprungball ist um 18 Uhr und zu sehen gibt es das Spiel bei MagentaSport und bei SPORT1.

Foto: Fraport Skyliners
***

Sebastian Gleim sagte zur Trainingswoche: „Unser Trainingsschwerpunkt liegt weiterhin darauf, die Jungs auf das körperliche Niveau zu kriegen, auf dem wir in der Lage sind, unseren Spielstil über 40 Minuten zu spielen. Durch die Quarantäne und einige kleinere Verletzungen gab es da immer wieder Herausforderungen zu meistern, aber wir machen jeden Tag gute Fortschritte. Diese Woche war sehr intensiv, was mich als Trainer natürlich freut. Wir machen spielerische Fortschritte und wollen defensiv den Druck weiter erhöhen und besser rebounden. Offensiv ist Ballbewegung unser großes Thema.“

Zu Oldenburg meinte er: „Wir freuen uns darauf, erneut gegen einen so starken Gegner wie Oldenburg zu spielen. Sie sind ein sehr erfahrenes Team und werden jeden unserer Fehler sofort bestrafen. Daran können wir uns messen und wachsen. Sie haben wichtige Stützen gehalten, aber auch neue Spieler dazu geholt, die das Teamgefüge verändern. Wir wollen uns auf jeden Fall eine Siegchance erarbeiten, das ist unser erstes Ziel.“ Aufbauspieler Emmanuel Lecomte befindet sich übrigens nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel im Aufbautraining. Sein Einsatz in Oldenburg ist offen.

Wie Aktienkurse in der Corona-Pandemie

Da werden sich die Wettanbieter aber lange Gedanken zu diesem Spiel machen müssen. Denn welches Gesicht beide Teams auf das Parkett bringen werden, bleibt so schwer vorherzusagen wie Aktienkurse in der Corona-Pandemie.

Die Fraport Skyliners konnten gegen die beiden Titelaspiranten aus Berlin und München jeweils eine Halbzeit lang ihr bestes Gesicht zeigen: hochmobile Verteidigung, teamorientierte Offensive und blitzschnelles Umschaltspiel. In der jeweils anderen Halbzeit hingegen lief es nicht rund. Coach Sebastian Gleim wird genau an diesen Stellschrauben in der Trainingswoche gearbeitet haben.

Oldenburg hingegen scheint noch wankelmütiger zu sein. Im Pokal startete man mit einer relativ deutlichen Niederlage gegen Bonn (90:76) und musste sich auch den jungen Braunschweigern geschlagen geben (88:97). Doch im ersten regulären Saisonspiel knallte es gegen ebenjene Braunschweiger heftig und man holte mit 111:83 den Sieg. Nur um dann im Anschluss gegen Berlin extreme Höhen und Tiefen in einem Spiel abzuliefern. Zwischenzeitlich 20 Punkte hinten, hatte man in der letzten Sekunde noch die (verpasste) Möglichkeit per Dreier auszugleichen (86:89).  
Erfahrung pur bei Oldenburg

Dabei ist die Inkonstanz der Oldenburger eigentlich verwunderlich. Denn nicht nur stellen sie das älteste Team der easyCredit BBL, man wird auch nur wenige Teams finden, die mehr Erfahrung in der höchsten deutschen Spielklasse mitbringen.

Allein Rickey Paulding (514 Spiele) und Philipp Schwethelm (480) bringen gemeinsam mehr easyCredit BBL-Partien als der gesamte Kader der Fraport Skyliners (912). Ansatzweise mithalten kann da nur Evergreen und Mannschaftskapitän Quantez Robertson mit 387 Spielen.

Was der 38-jährige Paulding jeden Morgen zum Frühstück isst, bleibt unbeantwortet. Klare Antworten liefert der älteste Spieler der Liga aber auf dem Parkett, wo er mit 13.0 Punkten aktuell erneut Topscorer seines Teams ist. Tatkräftige Unterstützung erhält er durch Neuzugang Martin Breunig, der aus Bonn kam. Der Big Man liefert bisher 12.5 Punkte und starke 8.0 Rebounds ab.

Schwerer geht’s nicht!

Die Halbfinalisten der vergangenen Saison? Berlin, Ludwigsburg, Oldenburg und Ulm. Die ersten Gegner der Fraport Skyliners? Berlin, Oldenburg, Ulm, dazwischen kurz noch der Euroleague-Zweite FC Bayern München. Und Ludwigsburg folgt dann nach einem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Chemnitz. Es ist wohl nicht weit hergeholt, wenn man die These aufstellt, dass die Frankfurter das nominell schwierigste Auftaktprogramm der gesamten Liga haben.

Doch Headcoach Sebastian Gleim sieht es als gute Chance, Fehler offenbart zu bekommen, um diese dann im Trainingsbetrieb zu bearbeiten und sich so Schritt für Schritt zu verbessern. Gute Einstellung!

Auf dieses Duell freuen wir uns besonders

Schon wieder Quantez Robertson gegen Rickey Paulding?
Schon wieder Quantez Robertson gegen Rickey Paulding!

Quantez Robertson gegen Rickey Paulding, das ewige Duell der easyCredit BBL, versprüht nach wie vor einen Zauber und Reiz, dem man sich einfach nicht entziehen kann und welches sich einfach Jahr für Jahr aufdrängt! Ob es in allen anderen deutschen Profi-Sportligen eigentlich andere ausländische Profis gibt, die über so lange Zeit bei nur einem Club aktiv sind?

Der offensivgeprägte Paulding (seit der Saison 2007/08 in Pauldingburg, oder wie es offiziell heißt: Oldenburg) und der defensivorientierte Frankfurter (seit 2009 in Frankfurt) stehen nicht nur als Gesichter ihrer Clubs, sondern mittlerweile auch der gesamten Liga vor.

Dabei teilen sie sich nicht nur die Rückennummer, auf die sich künftige Akteure beider Clubs keinerlei Hoffnungen machen sollten. Beide stehen auch in ihren jeweiligen Spezialgebieten auf der Pole Position der seit der Saison 1998/1999 geführten Statistikhistorie der Liga. Während Paulding mit 6987 Punkten der beste Scorer ist, stibitzt so schnell kein anderer so viele Bälle wie Quantez Robertsons aktuell 611.

Das Aufeinandertreffen dieser beiden Veteranen war, ist und bleibt einfach ein Duell, auf das es sich zu freuen lohnt!  

Die nächsten Spieltermine

Samstag, 21.11., um 18 Uhr in Oldenburg
Freitag, 4.12., um 20:30 Uhr in Ulm
Sonntag, 6.12., um 18 Uhr in Chemnitz