Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.07.2024

Werbung
Werbung

Wirtschaftsfaktor Tourismus in Hessen

von Helmut Poppe

(25.06.2024) Der Tourismus in Hessen setzt seinen positiven Trend weiter fort. 2023 konnten rund 33,7 Millionen Übernachtungen und rund 15 Millionen Gäste gezählt werden.

Auf der gestrigen Tourismuspolitischen Konferenz stand die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für Hessen im Fokus. Wirtschaftsminister Kaweh Mansoori und Susanne Simmler, Landesdirektorin und Vorsitzende des Hessischen Tourismusverband e.V. eröffneten die Konferenz in Wiesbaden.

„Hessen ist weltoffen und gastfreundlich. Wir können stolz darauf sein, dass Hessen als Tourismusziel national wie international so beliebt ist“, sagte Staatsminister Kaweh Mansoori. „Das zeigt sich aktuell wieder bei der Fußball-Europameisterschaft. Frankfurt ist ein Magnet für Besucher aus aller Welt. Aber auch die ländlichen Regionen bestechen durch ihren Charme und ziehen viele Gäste an.“

Ziel der Veranstaltung ist die Einbindung der Teilnehmenden in die Umsetzung der Tourismusstrategie für Hessen und die Benennung von Perspektiven und Herausforderungen. „Der Austausch mit allen Beteiligten ist entscheidend für den Umsetzungserfolg tourismuspolitischer Maßnahmen. Wir wollen den Tourismus als Wirtschafts- und Standortfaktor stärken, die Aufenthalts- und Lebensqualität für Gäste und Einheimische verbessern und gleichzeitig Prinzipien der Nachhaltigkeit mitdenken“, so mit Minister Mansoori.

Der Tourismus in Hessen setzt seinen positiven Trend weiter fort. 2023 konnten rund 33,7 Millionen Übernachtungen und rund 15 Millionen Gäste gezählt werden. Als Wirtschafts- und Standortfaktor sichert der Tourismus eine Vielzahl an ortsgebundenen Arbeitsplätzen und trägt wesentlich zur Wertschöpfung bei. Als klassische Querschnittsbranche erwirtschaftete die Branche 2022 einen Bruttoumsatz von rund 13,4 Milliarden Euro. Besonders stark profitierte das Gastgewerbe mit einem Umsatz von rund 6,21 Milliarden Euro, gefolgt von dem Einzelhandel (4,25 Milliarden Euro) und den Dienstleistern (2,91 Milliarden Euro).