Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.01.2022

Werbung
Werbung

Winterauszeit im Alentejo: Surfen, Schweben, Sternegucken

Die schönste schneefreie Alternative Europas

von Ilse Romahn

(01.12.2021) Das Alentejo ist der Geheimtipp für alle Winterreisenden und Schneeflüchtigen: Von der Wintersonne in warmes Licht getauchte Natur- und Kulturschätze, mildes Winterklima und viel Platz für Outdoor-Aktivitäten.

Castelo_Heißluftballone
Foto: Alentejo Promotion Office.
***

Ob durch die Brandung surfen, den Sternenhimmel bewundern, abwechslungsreiche Wandertouren an der Küste oder im Landesinneren unternehmen oder die Kulturschätze der Region besichtigen – innerhalb weniger Fahrtstunden können Alentejo-Urlauber all dies bei herzlichster Gastfreundschaft erleben.

Surfboard statt Snowboard - Wellenreiten im Naturpark des Alentejo
60 Kilometer Küste, ganzjährig Wind und gute Brandung und noch viel Platz zum Austoben – ideale Bedingungen also für Wassersportler. Beispielsweise am Praia do Castelejo im Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina im Südwesten Portugals bieten die hohen Wellen ideale Bedingungen für Wellenreiter und Bodyboarder. Goldgelber Sand und der steile schwarze Schieferfelsen sind hier die atemberaubende Kulisse. Der 156 Meter hohe Torre de Aspa ist aber auch ein toller Aussichtspunkt für diejenigen, die das Treiben lieber aus der Ferne beobachten.  

Den Sternen so nah – die Magie des Weltalls durch die Linse
Die Fleckchen Erde in Europa, die sich aufgrund weniger störender Lichtquellen für die Sternbeobachtung eignen, sind rar. Die Weite des Alentejo ist allerdings prädestiniert dafür und so lässt sich dort ein Blick ins Universum werfen. Ob mit bloßen Auge oder durch die Linse der Dark Sky Alqueva Sternwarte in Cumeada nahe Reguengos de Monsaraz, das Himmelszelt ist in den klaren Nächten faszinierend und mit fachkundiger Anleitung ein absolutes Urlaubshighlight.

In luftige Höhen – Perspektivwechsel im Heißluftballon
Abenteuer Heißluftballon – in der faszinierenden Naturlandschaft des Alentejo lässt es sich fast lautlos dahinschweben.  Ob es früh morgens in die Lüfte geht oder in die Nacht hinein – beide Tageszeiten bieten eine unvergessliche Reise über eine Region, deren Diversität und Schönheit sich erst aus der Vogelperspektive in Gänze erschließt.

Auf Schusters Rappen – die Wandersaison verlängern
Wanderbegeisterte können im Alentejo wunderschöne Pfade entdecken. Der Rota Vicentina beispielsweise gilt als einer der schönsten Küstenwanderwege Europas.  Gut beschildert geht es vorbei an Dünen, einsamen Buchten, kleinen Fischerdörfern, begleitet vom Meeresrauschen und dem Gezwitscher der gut 20 hier beheimateten Vogelarten. Als mehrtägige Wanderung gibt sie zudem Einblicke in die Gastfreundschaft der Einheimischen und das regionale kulinarische Angebot entlang der Route. Dazu gibt es unzählige Tagestouren beispielsweise in der Region um Évora mit dem UNESCO-Kulturerbe, oder aber Abschnitte des Jakobsweges, die durch die wunderschönen Landschaften des Alentejo führen. 

Geheimtipp Comporta – Entschleunigen mit Promifaktor
Comporta, der Landstrich südlich von Lissabon an der Atlantikküste, ist ein geschütztes Naturparadies mit viel Weite und Ruhe, das nahezu unberührte kilometerlange Strände bietet ebenso wie malerische Reisfelder, Pinien- Korkeichenwälder oder Olivenhaine und kleine traditionelle Dörfer im Hinterland. Nachtclubs und Einkaufsmeilen sucht man hier vergebens, die Idylle zieht ihre Besucher in Bann, so haben auch viele Stars und Sternchen hier ihren Rückzugsort gefunden. Christian Louboutin, Claudia Schiffer oder Madonna schätzen diesen unberührten Flecken Erde.

Knochenkapelle in Évora - schaurig schöne Kulturschätze des Alentejo
Die Franziskanerkirche in Évora birgt ein Unikum: die schaurig-schöne Knochenkapelle. Die kleine Kapelle beherbergt 5000 Knochen, die respektvoll an den Wänden angebracht wurden, um im 16. Jahrhundert Platz auf dem Friedhof zu schaffen. Évora, die beliebte Stadt im Zentrum des Alentejo, hat eine Fülle an Kulturdenkmälern zu bieten. Bei einem Spaziergang durch Évora erlebt der Besucher den historischen Stadtkern, der 1986 zum Weltkulturerbe erklärt wurde und das Vermächtnis von mehr als 2.000 Jahren Geschichte birgt. Kelten, Römer, Westgoten, Araber und portugiesische Königshäuser haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.vinhosdoalentejo.pt/en/ und www.visitalentejo.pt/de/brochures/.