Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.06.2021

Werbung
Werbung

Wiedereröffnung, Verlängerung und neue digitale Inhalte der Ausstellungen im Institut für Stadtgeschichte

von Ilse Romahn

(27.05.2021) Das Institut für Stadtgeschichte Frankfurt öffnet am Mittwoch, 26. Mai, wieder seine Ausstellungen. Im Zuge der Wiedereröffnung werden die Ausstellungen verlängert: Die Sonderausstellungen „Eberhard Steneberg: Zwischen allen Stühlen“ ist nun bis 12. September und „Bewegte Zeiten: Frankfurt in den 1960er Jahren“ bis 19. September zu sehen.

 Der Eintritt ist wie zur Dauerausstellung „Jörg Ratgeb: Die Wandbilder im Karmeliterkloster“ frei. Informationen zu Hygienebestimmungen, Reservierungsabläufen und Öffnungszeiten finden sich unter http://www.stadtgeschichte-ffm.de im Internet.

Alle drei Ausstellungen ergänzen spezielle Multimediaguides, die die Ausstellungen zur Wiedereröffnung digital um zusätzliche Objekte, Texterläuterungen und audiovisuelle Erläuterungen erweitern. Sie beleuchten Stenebergs Werke, das Wandgemälde Jörg Ratgebs im Refektorium, die Geschichte des Karmeliterordens und in 60 Objekten die bewegten 60er Jahre.

Abrufbar sind die Multimediaguides per QR-Code im Karmeliterkloster oder für zuhause über die Webseite des Instituts unterhttps://www.stadtgeschichte-ffm.de/de/veranstaltungen/ausstellungen im Bereich digitale Ausstellungseinblicke.

Lesesaal und Sammlungen des Instituts für Stadtgeschichte können wie bisher nach Voranmeldung und Terminbestätigung genutzt werden. (ffm)