Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.01.2021

Werbung
Werbung

Wieder Dreharbeiten im Theater Rüsselsheim

von Ilse Romahn

(28.12.2020) Einen halben Tag lang ist wieder Leben auf der Bühne im Theater Rüsselsheim. Im Rahmen eines Seminars der Goethe-Universität Frankfurt am Main filmen die Studentinnen Karina Salmen und Laura Saxler mit Unterstützung von Miriam Kremser Szenen für ihren 30-minütigen Dokumentarfilm im Theater Rüsselsheim.

Scheinwerfer werden eingerichtet, Bühnenvorhänge arrangiert, Regie- und Technikanweisungen gegeben – an diesem Tag erwacht die Bühne im Großen Haus des Theater Rüsselsheim wieder zum Leben. Zwar ohne Publikum, dafür jedoch mit zwei Kameras, einer Solotänzerin und einem zweiköpfigen Regieteam. Im Rahmen des Seminars „Hybride Dokumentation“, in Kooperation mit der Frankfurt University of Applied Sciences, produziert das studentische Trio Karina Salmen, Laura Saxler und Milena Tzschentke des Studiengangs Film-, Theater- und Medienwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main einen 30-minütigen Film. „Der Mensch ohne Kunst und Kultur“ lautet das Thema der Dokumentation, die neben den faktenbasierten Bildern auch fiktionale Elemente beinhalten soll. „Im Theater Rüsselsheim drehen wir eine Szene mit speziellen Lichtmotiven“ beschreibt Laura Saxler, 25 Jahre, das

Geschehen auf der Bühne. „Das Licht am Schluss einer Theateraufführung oder eines Filmes bedeutet meist das Ende des Stückes. Wir möchten mit dem Element Licht jedoch einen Anfang und Hoffnung ausdrücken“ erklärt die Studentin weiter. Zusammen mit Felix Ruth, Fachkraft für Veranstaltungstechnik im Theater Rüsselsheim, gehen die jungen Filmemacherinnen jede Kamera-Einstellung durch, setzen das Licht und bestimmen Positionen der Tänzerin Miriam Kremser. Jedes Detail muss im Vorfeld besprochen werden, damit beim tatsächlichen Dreh alles reibungslos klappt und so wirkt, wie es sich die beiden Frauen vorstellen.

Die Konstellation aus Tanz auf der Bühne und Kamera-Dreh aus dem Publikum ist für das Theater Rüsselsheim zwar nicht alltäglich, doch hat das Team bereits Erfahrung mit Dreharbeiten. „Erst Ende November war eine Filmcrew mit der Schauspielerin Anke Engelke zu Dreharbeiten für zwei Tage bei uns im Theater“ berichtet Karin Krömer, Leiterin des Kultur und Theater-Bereichs von Kultur123 Stadt Rüsselsheim. „Gerade jetzt, wo wir coronabedingt keinen Theaterbetrieb anbieten, sind Sonderprojekte wie diese bei allen Theatermitarbeitern möglich. Über die Anfrage der Film-Studentinnen freute sich Karin Krömer sehr, da sich das Theater Rüsselsheim seit jeher für junge Nachwuchs-Künstler einsetzt und ihre Arbeit fördert, wie beispielsweise mit dem Jungen Ensemble am Theater Rüsselsheim.
Im Februar nächsten Jahres soll der Dokumentarfilm von Karina, Laura und Milena fertig sein und den Kommilitonen sowie den Dozenten präsentiert werden.

Informationen über das Theater Rüsselsheim unter www.kultur123ruesselsheim.de