Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 08.07.2020

Werbung
Werbung

Wer und wie wird polarisiert?

„Gereiztheit und Erregung“ ist Thema von literaTurm 2020

von Karl-Heinz Stier

(21.02.2020) Alle zwei Jahre veranstaltet die Stadt Frankfurt ein großes Literaturfestival in Frankfurt und der Rhein-Main-Region – mit jeweils wechselndem Schwerpunkt. In seiner 10. Auflage widmet es sich der zunehmenden Gereiztheit gesellschaftlicher Debatten.

Bildergalerie
Veranstaltungsplakat vom 23. – 29.3.20 mit 43 Veranstaltungen und 101 Mitwirkenden
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Über das Programm informierten (v.r.n.l.): Festivalleiterin Dr. Sonja Vandenrath, Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt Dr. Ina Hartwig und Dr. Julia Cloot vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain
Foto: Karl-Heinz Stier
***

Vorgestellt werden Sachbücher und Romane mit besonders hohem Erregungspotential. Zu den Neuerscheinungen gehören Romane und Sachbücher zum Klimawandel, zu Kunst und Moral, zu Feminismus, zum Rechtsruck in Ostdeutschland und zum Verhältnis von Kunst und Moral sowie der Verbreitung von Hass und Hetze im Internet. Podiumsgespräche thematisieren unter anderem die Verdrängung von Vernunft und Fakten durch Affekte und Spekulationen, schildern die Gentrifizierung in Großstädten und analysieren, wessen Interessen Leugner*innen des Klimawandels vertreten.

Frankfurts Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig betonte die Bedeutung von LiteraTurm als bundesweit einmaliges Konzeptfestival und seine herausragende Bedeutung für Frankfurt als Buch- und Literaturstadt. „Uns geht es nicht darum beim Literaturfestival das Phänomen Erregung in der Erhitzung zu reproduzieren, sondern ihr Bücher entgegenzustellen, die auf Reizthemen mit der Kraft der Sprache und dem guten Argument reagieren. Die Festival – und Programmleiterin Dr. Sonja Vandenrath ergänzt: „Erregung hat sich in ein Kollektivsyndrom verwandelt. Empörung, Zorn und Wut als Auswüchse überschießender Aggressivität vergiften das gesellschaftliche Klima. Unser demokratisches Gemeinwesen muss diese Neigung ins Extreme permanent austarieren. Ins Produktive gelenkt können Erzeugungen auch Geist und Witz erzeugen, ja vielleicht auch durchaus ästhetische Qualität besitzen“.

Die Programm-Leiterin warnte davor zu glauben, dass Hass und Hetze ein reines Internet-Phänomen seien. Radikale Parteien machten mit Affekten reale Politik – Zornpolitik eben.  „Argumente sind verhandelbar, Emotionen dagegen nicht“.

Insgesamt sind 43 Veranstaltungen mit über 100 Autor*innen und Jornalist*innen vorgesehen. Die Eröffnungsveranstaltung findet am Montag, dem 23.März, in der Deutschen Nationalbibliothek, um 20 Uhr, in der Adickesalllee 1 statt. Eintritt: 10/ 7 Euro.

Zu Gast sind die Journalistin Ferda Ataman, Bernhard Pörksen, der mit seinem Buch „Die große Gereiztheit“ eine Blaupause des Phänomens liefert, Ingo Schulze, der in seinem neuen Roman  „Die rechtschaffenen Mörder“ vom Rechtsruck eines Dresdener Antiquars erzählt, und der ungarische Kulturtheoretiker Laszlo Földenyi, dessen „Lob der Melancholie“ ein Antidot zur Erregungsspirale anbietet.

Auf Podien diskutieren u.a. mit Baschka Mika, Henrik Müller und Roger de Weck die Erosion der Demokratie und ihre Gegenwehr (25. März, um 20.15 Uhr im OpernTurm, Bockenheimer Landstraße 2-4). Über alltägliche Diskriminierungserfahrungen diskutieren Alice Hasters,  Neron Mendel und Sibel Schick  (29.März, um 16 Uhr, im TaunusTurm, Taunustor 1). In Kooperation mit lokalen Partnern finden Lesungen in Bad Soden, Bad Vilbel, Darmstadt, Hanau, Hochheim und Offenbach statt. Sie werden unterstützt vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Im Struwwelpeter-Museum gibt es auch Kinderprogramme.  So spricht  Gerda Raidt über „Müll. Alles über die lästigste Sache der Welt“ (28. März um 14.30 Uhr) und Sybille Hein mit Ra’fat Muhammed über „Luca & Ludmilla. Eine schaurig-schräge Hexenlesung mit viel Musik und Magie“ (am 28.März  um 16.30 Uhr). Der LiteraTurm geht am 29. März zu Ende.

Das Programmheft ist in allen Buchhandlungen in Frankfurt und den Veranstaltungsorten in der Region ab 21.3. erhältlich. Weitere Infos unter www.literaturm.de oder Tel: (069)21236091.